Handelsblatt

_

Radsport Doping: Auch Zabel und Cipollini bei der Tour 1998 gedopt

Auch Erik Zabel und der italienische Sprintstar Mario Cipollini waren während der Tour de France 1998 mit Epo gedopt.

Auch Erik Zabel war bei der Tour 1998 gedopt Quelle: SID
Auch Erik Zabel war bei der Tour 1998 gedopt Quelle: SID

Paris (SID) - Auch Erik Zabel und der italienische Sprintstar Mario Cipollini waren während der Tour de France 1998 mit Epo gedopt. Die beiden früheren Radprofis zählen ebenso wie Jens Heppner zu einem Kreis von rund 60 Fahrern, welche die Anti-Doping-Kommission des französischen Senats als Dopingsünder enttarnte. Zuvor waren am Mittwoch Jan Ullrich und Marco Pantani als Epo-Betrüger genannt worden. Die Kommission hatte die Ergebnisse anonymisierter Epo-Nachtests von Proben der Frankreich-Rundfahrt 1998 analysiert und den getesteten Profis zugeordnet. Die Proben waren im Jahr 2004 anhand neuer Testverfahren überprüft worden.

Anzeige

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) begrüßte die Veröffentlichung der Namen unterdessen. "Der Bericht wird nicht nur in Frankreich, sondern weltweit helfen, den Kampf gegen Doping voranzutreiben", sagte WADA-Präsident John Fahey.

Quelle: SID
  • 25.07.2013, 06:34 UhrTheBrain

    Und zwar Betrüger, die damit sehr reich werden. Man müsste alle finanziellen Vorteile wieder abschöpfen, Siegprämien und Sponsorengelder, und zwar aus der gesamten Karriere. Kann doch nicht sein, dass einer zehn Jahre lang betrügt und dann für den Rest seines Lebens ausgesorgt hat, oder? Leider doch, siehe z.B. Manfred Schmider und viele, viele andere. Den Skrupellosen geht es immer besser.

  • 24.07.2013, 21:29 UhrBlinse

    ja, bin auch dafür, die Pisse nicht nur aufzutauen, sondern wegzuschmeißen. Warum das allerdings Helden sein sollen, ist mir nicht klar. Betrüger sinds, nichts anderes. Da braucht mir auch keine Kommission rückwirkend bis 1998 beweisen, das wußte ich damals schon. Die Tour kommt auf keinen grünen Zweig mehr, sie wissens nur noch nicht.

  • 24.07.2013, 20:48 UhrSteinweg

    Gibt es denn da keine Verjaehrung ? Muss ja schlimmer als Totschlag sein. Fuer mich bleiben es Helden des Sportes jedenfalls.

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: Boatengs „Lucky Punch“ und Schalkes Kampfgeist

Boatengs „Lucky Punch“ und Schalkes Kampfgeist

Gegen Manchester City beißen die Bayern sich lange Zeit die Zähne aus. Erst kurz vor Schluss erlöst Boateng die Münchener. Derweil werden die Schalker für ihren Kampfgeist belohnt – doch es gibt auch Grund zum Meckern.

Champions League: Poldis Frust in Europas Milliardenliga

Poldis Frust in Europas Milliardenliga

Eins zu Null für die Bundesliga. Die deutsch-englische Woche in der Königsklasse hat mit einem klaren Sieg der Dortmunder gegen Podolskis FC Arsenal begonnen. So könnte es gegen die reichen Klubs aus England weitergehen.

Stimmen zur Champions League: „Dortmund im Rausch: Alle stehen auf für Immobile“

„Dortmund im Rausch: Alle stehen auf für Immobile“

Mit einer Sternstunde ist der BVB in die Champions League gestartet. Die Presse findet große Worte für den starken Aufritt gegen Arsenal. Die Londoner kriegen dagegen mächtig Haue - genauso wie die armen Leverkusener.