Handelsblatt

_

Radsport Doping: Stiftung distanziert sich von Armstrong

Nach dem Doping-Geständnis des ehemaligen Radsportstars hat sich die Krebsstiftung Livestrong von ihrem Gründer Lance Armstrong distanziert.

Livestrong distanziert sich von Armstrong Quelle: SID
Livestrong distanziert sich von Armstrong Quelle: SID

Austin (SID) - Die Krebsstiftung Livestrong hat sich von ihrem Gründer Lance Armstrong distanziert. Nach dem Doping-Geständnis des ehemaligen Radsportstars im Interview mit Oprah Winfrey ließ die Stiftung verlauten: "Wir sind enttäuscht über die Nachricht, dass Lance Armstrong die Menschen während seiner Karriere getäuscht hat - inklusive uns."

Anzeige

Armstrong war zuvor in die Livestrong-Zentrale in Austin/Texas gekommen, um sich persönlich bei den Mitarbeitern zu entschuldigen. "Wir haben seine Entschuldigung akzeptiert, um nach vorne zu blicken und einen starken, unabhängigen Kurs einzuschlagen", hieß es in einem Statement.

Im vergangenen November war Armstrong von allen offiziellen Ämtern der Stiftung zurückgetreten, um die Organisation vor negativen Auswirkungen zu bewahren. Nach einem Enthüllungsbericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA war der Texaner vom Weltverband UCI lebenslang gesperrt worden. Seine sieben Tour-Siege wurden ihm aberkannt. Wenige Tage später distanzierte sich die Organisation von ihrem Gründer und änderte den Namen der Stiftung von "Lance-Armstrong-Foundation" in "Livestrong-Foundation".

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Last-Minute-Sieg in Mainz: Und am Ende gewinnen immer die Bayern

Und am Ende gewinnen immer die Bayern

89 Minuten hatte der Rekordmeister aus München große Probleme mit mutig spielenden Mainzern, lag zwischendurch sogar zurück. Dann kam Arjen Robben. Die Mainzer konnten einem am Ende nur noch Leid tun.

Bayern LB: Weitere Klage gegen Bernie Ecclestone

Weitere Klage gegen Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone hat ein weiteres Verfahren am Hals. Nun verklagte ihn auch die BayernLB wegen des Besitzerwechsels der Formel 1 vor acht Jahren. Die Schadenersatzforderung: 345 Millionen Euro – plus Zinsen.

Marco Reus ohne Führerschein: So lacht das Netz über „Rolls Reus“

So lacht das Netz über „Rolls Reus“

Das Netz kennt keine Gnade: Marco Reus wird vor allem bei Twitter mit Häme überschüttet. Aber auch er selbst lieferte in der Vergangenheit in den sozialen Medien genug Stoff, der jetzt für einige Lacher sorgt.