Handelsblatt

_

Radsport International: Hondo verlässt Lampre zum Saisonende

Nach drei Jahren beim italienischen Radrennstall Lampre hat Sprintspezialist Danilo Hondo seinen Wechsel zum Saisonende angekündigt.

Danilo Hondo verlässt Lampre zum Saisonende Quelle: SID
Danilo Hondo verlässt Lampre zum Saisonende Quelle: SID

Köln (SID) - Nach drei Jahren beim italienischen Radrennstall Lampre hat Sprintspezialist Danilo Hondo seinen Wechsel zum Saisonende angekündigt. "Ich bleibe als aktiver Radfahrer im Peloton, aber nicht mehr bei Lampre. Sie hätten mich gerne im Team gehalten, aber es ist noch einmal an der Zeit für eine Veränderung. Ich glaube, ich brauche diesen Reiz", sagte der 38-Jährige Wahl-Schweizer dem Internetportal Radsport News. Für welches Team er 2013 starten wird, ließ Hondo offen. Gerüchten zufolge könnte er sich Radioshack-Nissan anschließen.

Anzeige

Während seiner Zeit bei Lampre galt Hondo als Edelhelfer des einstigen Sprinter-Königs Alessandro Petacchi. Der Italiener, der am Dienstag seinen Vertrag beim WorldTour-Rennstall verlängert hat, war 2010 auch dank Hondo bester Sprinter bei der Tour de France gewesen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tops und Flops der Bundesliga: Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Bayern feiert ein Schützenfest, der BVB rutscht in die Krise. Die Fans trotzen dem Verkehrschaos, der VfB-Keeper einer Bewässerungsanlage. Und ein Schiedsrichter sprüht Geschichte. Die Tops und Flops des 8. Spieltags.

Spielbericht Paderborn - Frankfurt: Paderborn feiert dritten Saisonsieg

Paderborn feiert dritten Saisonsieg

45 Minuten lang boten der SC Paderborn und Eintracht Frankfurt Fußball zum Gähnen. In der zweiten Halbzeit drehte dann der Aufsteiger auf – und Trainer André Breitenreiter wechselte den Sieg ein.

BVB in der Krise: „Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

„Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

Der schlechteste BVB-Saisonstart seit Einführung der Drei-Punkte-Regel: Nach dem 1:2 bei Aufsteiger Köln ist die Lage beim Vizemeister so schwierig wie seit Jahren nicht, meint Manager Zorc.