Handelsblatt

_

Radsport International: Team Rabobank unter neuem Namen

Der niederländische Rabobank-Radrennstall erhält auf der Suche nach einem neuen Geldgeber für ein weiteres Jahr Unterstützung durch seinen langjährigen Sponsor.

Team Rabobank: weitere Unterstützung durch Sponsor Quelle: SID
Team Rabobank: weitere Unterstützung durch Sponsor Quelle: SID

Köln (SID) - Fristverlängerung für den traditionsreichen Rabobank-Radrennstall: Das niederländische Team erhält auf der Suche nach einem neuen Geldgeber für ein weiteres Jahr Unterstützung durch seinen langjährigen Sponsor. 2013 wird das Team allerdings offiziell unter dem Platzhalternamen Blanco Pro Cycling Team antreten, auch die Farben der niederländischen Bank werden nicht mehr auf dem Trikot vertreten sein.

Anzeige

Nachdem sich Rabobank angesichts der Dopingproblematik ursprünglich zum Jahresende aus dem Radsport zurückziehen wollte, bleibt dem Rennstall nun ein weiteres Jahr, um einen neuen Sponsor zu finden. Am Entschluss, spätestens Ende 2013 dem Radsport den Rücken zu kehren, gebe es seitens des Unternehmens aber keine Zweifel.

Teamdirektor Harald Knebel wird zudem zum 31. Dezember seinen Posten räumen, der bisherige Kommunikationsmanager Richard Plugge übernimmt seine Nachfolge. "Wir werden unsere finanziellen Verpflichtungen dem Team gegenüber im Jahr 2013 erfüllen", sagte Rabobank-Sprecher Hendrik Jan Eijpe: "Es gab Gespräche mit verschiedenen Unternehmen über die Übernahme des Sponsorships, diese führten aber zu keiner Einigung."

Im Oktober hatte Rabobank seinen Rückzug bekannt geben. "Wir vertrauen nicht mehr darauf, dass der internationale Profiradsport in der Lage ist, einen sauberen und ehrlichen Sport durchzuführen", sagte Vorstandsmitglied Bert Bruggink in einem offiziellen Statement.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.

Fußball International: Alaba erneut Österreichs Sportler des Jahres

Alaba erneut Österreichs Sportler des Jahres

Jungstar David Alaba von Rekordmeister Bayern München ist wie im Vorjahr zu Österreichs Sportler des Jahres gekürt worden.