Handelsblatt

_

Radsport National: Sponsor verlängert: Zukunft von NetApp gesichert

Die Zukunft des höchstrangigen deutschen Radsport-Teams NetApp ist bis 2014 gesichert. Namenssponsor NetApp verlängerte seinen Vertrag um zwei Jahre.

NetApps und Brändles (M.) Zukunft ist gesichert Quelle: SID
NetApps und Brändles (M.) Zukunft ist gesichert Quelle: SID

Köln (SID) - Die Zukunft des höchstrangigen deutschen Radsport-Teams NetApp ist bis 2014 gesichert. Namenssponsor NetApp verlängerte seinen Vertrag um zwei Jahre, zudem fusioniert das Team mit der unterklassigen britischen Mannschaft Endura und wird ab der kommenden Saison weiter unter deutscher Lizenz als NetApp-Endura an den Start gehen.

Anzeige

"Wir haben eine sportliche Entwicklung gezeigt, die ihresgleichen sucht. In drei Jahren haben wir es geschafft, junge Fahrer zu beachtlichen Protagonisten beim Giro d?Italia zu entwickeln", sagte Teammanager Ralph Denk.

Das zur zweitklassigen Professional-Continental-Kategorie gehörende Team mit den Ex-Profis Jens Heppner und Enrico Poitschke als sportliche Leiter hatte beim Giro im Mai dank einer Wildcard seine erste große Rundfahrt bestritten.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.