Handelsblatt

_

Radsport Rundfahrt: Lövkvist triumphiert bei Mittelmeer-Rundfahrt

Der schwedische Radprofi Thomas Lövkvist hat die 40. Auflage der Mittelmeer-Rundfahrt gewonnen.

Thomas Lövkvist gewinnt die Mittelmeer-Rundfahrt Quelle: SID
Thomas Lövkvist gewinnt die Mittelmeer-Rundfahrt Quelle: SID

Grasse (SID) - Der schwedische Radprofi Thomas Lövkvist hat in einem spannenden Finale die 40. Auflage der Mittelmeer-Rundfahrt gewonnen. Auf der fünften und letzten Etappe von Badnol nach Grasse sicherte sich der 28 Jahre alte IAM-Fahrer bei der ersten Rundfahrt für sein neues Team gleich den ersten Gesamtsieg in der Geschichte seines Schweizer Rennstalls.

Anzeige

In der Gesamtwertung verwies Lövkvist den zeitgleichen Franzosen Jean-Christophe Peraud (Ag2R) nur aufgrund des besseren Resultats im Einzelzeitfahren vom Donnerstag auf Rang zwei. Dahinter landete Francesco Reda (Androni-Giocattoli/0:11 Minuten zurück) aus Italien. Maxime Monfort, der im Gelben Trikot auf die Strecke gegangen war, fiel auf Rang vier zurück. Bester deutscher Fahrer war Sprintspezialist André Greipel (Rostock/Lotto), der die Rundfahrt auf Rang 84 abschloss (25:32 Minuten zurück).

Als Erster durchs Ziel kam am Sonntag Greipels Teamkollege Jürgen Roelandts. Der Belgier setze sich nach 192 Kilometern vor Reda und dem Spanier Mikel Nieve (Euskaltel) durch und sicherte den zweiten Etappensieg des Rennstalls, nachdem Greipel das erste Teilstück gewonnen hatte.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Anstoß – die Fußballkolumne: Deutsche Kirchenmäuse kicken besser!

Deutsche Kirchenmäuse kicken besser!

In der Krösusklasse Champions League spielen drei deutsche gegen drei englische Teams — und geben eine sehr gute Figur ab. Die finanzielle Kluft zwischen Premier League und Bundesliga schließt sich.

HSV-Gag auf Twitter: #sindwirnochdrin?

#sindwirnochdrin?

Das Fußballmagazin „Kicker“ lässt den Hamburger SV aus Versehen komplett aus der Bundesliga-Tabelle verschwinden. Der Klub reagiert auf Twitter mit Selbstironie und gewinnt zumindest Sympathiepunkte zurück.

Champions League: Englischer Frust in Europas Milliardenliga

Englischer Frust in Europas Milliardenliga

Hoch lebe die Bundesliga! Die deutsch-englische Woche in der Königsklasse ist ganz klar für die deutschen Vereine ausgegangen. So könnte es gegen die reichen Klubs aus England in der Champions League weitergehen.