Handelsblatt

_

Reiten Olympia: Vielseitigkeit: Klimke verzichtet auf Finale

Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke (Münster) verzichtet auf einen Start im Einzelfinale. Den frei gewordenen Platz kann jedoch nicht Team-Kollege Dirk Schrade besetzen.

Ingrid Klimke verzichtet auf das Einzel-Finale Quelle: SID
Ingrid Klimke verzichtet auf das Einzel-Finale Quelle: SID

London (SID) - Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke (Münster) verzichtet auf einen Start im Einzelfinale. Der Plan der Mannschafts-Olympiasiegerin, ihren Startplatz damit Team-Kollege Dirk Schrade (Sprockhövel) zu überlassen, ging allerdings nicht auf. Das Reglement sieht vor, dass nur die drei besten einer Nation im Finale starten dürfen, Schrade war mannschaftsintern nur Vierter. Daher rückte der Niederländer Andrew Heffernan nach. Als 26. hatte er sich für das Finale der besten 25 eigentlich nicht qualifiziert.

Anzeige

Zuvor hatte sich Klimke zusammen mit Welt- und Europameister Michael Jung (Horb), Sandra Auffarth (Ganderkesee/Opgun Louvo), Schrade auf King Artus und Peter Thomsen (Lindewitt/Barny) mit 133,70 Punkten vor Großbritannien (138,20) und Neuseeland (144,40) die Goldmedaille mit der Équipe gesichert. Bereits 2008 in Hongkong hatte sie im Team triumphiert.

Quelle: SID
  • 31.07.2012, 15:57 UhrDarkotani

    Ich bin überrascht welch qualifizierte sportredaktion das Handels Blatt hat.
    Weiter so.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bayern-Präsident: Hopfner sieht Hoeneß-Comeback skeptisch

Hopfner sieht Hoeneß-Comeback skeptisch

Nach der Verurteilung von Uli Hoeneß hat Karl Hopfner beim FC Bayern dessen Spitzenämter übernommen. Der neue Präsident glaubt nicht, dass Hoeneß alle alten Funktionen übernimmt, sobald er wieder auf freiem Fuß ist.

Darüber redet die Liga: Schwarz-gelbe Tränen und ein blinder Schiri

Schwarz-gelbe Tränen und ein blinder Schiri

Manche freuen sich schon, wenn sie überhaupt Fußball sehen. Andere weinen, wenn ein Neuer trifft. Aber am meisten ärgert alle, wenn der Schiedsrichter nicht pfeift. Die 12 Tops und Flops des dritten Bundesliga-Spieltags.

Anstoß - die Fußball-Kolumne: Rummenigge macht sich lächerlich

Rummenigge macht sich lächerlich

Die Einkaufspolitik des Meisters zeigt: Der FC Bayern hat sein Konzept verloren. Um das zu übertünchen, wirft der Boss Kritikern stumpf Rassismus vor. Das ist angesichts bayrischer Traditionen so vorhersehbar und albern.