Handelsblatt

_

Reiten Olympia: Vielseitigkeit: Klimke verzichtet auf Finale

Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke (Münster) verzichtet auf einen Start im Einzelfinale. Den frei gewordenen Platz kann jedoch nicht Team-Kollege Dirk Schrade besetzen.

Ingrid Klimke verzichtet auf das Einzel-Finale Quelle: SID
Ingrid Klimke verzichtet auf das Einzel-Finale Quelle: SID

London (SID) - Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke (Münster) verzichtet auf einen Start im Einzelfinale. Der Plan der Mannschafts-Olympiasiegerin, ihren Startplatz damit Team-Kollege Dirk Schrade (Sprockhövel) zu überlassen, ging allerdings nicht auf. Das Reglement sieht vor, dass nur die drei besten einer Nation im Finale starten dürfen, Schrade war mannschaftsintern nur Vierter. Daher rückte der Niederländer Andrew Heffernan nach. Als 26. hatte er sich für das Finale der besten 25 eigentlich nicht qualifiziert.

Anzeige

Zuvor hatte sich Klimke zusammen mit Welt- und Europameister Michael Jung (Horb), Sandra Auffarth (Ganderkesee/Opgun Louvo), Schrade auf King Artus und Peter Thomsen (Lindewitt/Barny) mit 133,70 Punkten vor Großbritannien (138,20) und Neuseeland (144,40) die Goldmedaille mit der Équipe gesichert. Bereits 2008 in Hongkong hatte sie im Team triumphiert.

Quelle: SID
  • 31.07.2012, 15:57 UhrDarkotani

    Ich bin überrascht welch qualifizierte sportredaktion das Handels Blatt hat.
    Weiter so.

  • Die aktuellen Top-Themen
DFB-Pokal-Halbfinale: Der BVB fährt nach Berlin

Der BVB fährt nach Berlin

Es war ein umkämpftes Halbfinale im DFB-Pokal. Nur mit letzter Kraft konnte sich Dortmund gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen. Am Ende benötigte Dortmund auch eine Portion Glück. Die Bilder des Spiels.

Transferkarussell: Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Beim BVB läuft die Stürmersuche trotz Verpflichtung von Ramos auf Hochtouren, Gladbach ist auf Schnäppchenjagd und beim FCB lautet die große Frage: Was passiert mit Rode? Die wichtigsten Transfers und Gerüchte.

Die Katastrophe von Hillsborough: Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Ein tragisches Unglück wie vor 25 Jahren im Hillsborough-Stadion von Sheffield kann in Deutschland nicht passieren. Darüber sind sich die Vereine der Fußball-Bundesliga einig. Doch trotzdem bleiben Sicherheitslücken.