Handelsblatt

_

Ski alpin WM: Team-Wettbewerb mit Neureuther und Höfl-Riesch

Mit der zweimaligen Medaillengewinnerin Maria Höfl-Riesch und Slalom-Ass Felix Neureuther greift der DSV beim Team-Wettbewerb der WM in Schladming/Österreich nach Edelmetall.

Felix Neureuther gehört zum Team-Aufgebot Quelle: SID
Felix Neureuther gehört zum Team-Aufgebot Quelle: SID

Schladming (SID) - Mit der zweimaligen Medaillengewinnerin Maria Höfl-Riesch und Slalom-Ass Felix Neureuther greift der Deutsche Skiverband (DSV) beim Team-Wettbewerb der WM in Schladming/Österreich nach Edelmetall. Die Klubkollegen aus Partenkirchen stehen an der Spitze der sechsköpfigen Mannschaft, die am Dienstag (17.00 Uhr) in den Nationen-Wettstreit geht. Zudem sollen Lena Dürr (Germering), Veronique Hronek (Unterwössen), Fritz Dopfer (Garmisch) und Stefan Luitz (Bolsterlang) starten.

Anzeige

"Wir haben ein sehr starkes Team", sagte Frauen-Cheftrainer Tom Stauffer am Sonntagabend: "Alle sind sehr motiviert, wir werden da Vollgas geben."

Die Lust auf den von einigen Nationen wenig geliebten Wettbewerb ist so groß, dass Höfl-Riesch trotz ihrer Probleme mit dem rechten Knie unbedingt starten will. Deutschland, mit Neureuther 2005 in Bormio erster Weltmeister im "Nations Team Event", gehört zum Kreis der Medaillenkandidaten. Bei der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen scheiterte der DSV im Viertelfinale knapp am späteren Weltmeister Frankreich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball und Menschenrechte: EU-Politikerin kritisiert Fifa

EU-Politikerin kritisiert Fifa

Der Fußball-Weltverband gerät wegen der WM-Orte ins Visier der Politik. Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler hat erneut scharfe Kritik an der FIFA geübt. Der Grund: Verletzung von Menschenrechten in Katar und Russland.

Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.