Radikale Netz-Reaktionen
Hetze gegen Co-Piloten

Nur wenige Stunden ist es her, als der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin verkündet, der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine habe absichtlich den Sinkflug der abgestürzten Maschine eingeleitet, schon tobt das Netz. Wie der Co-Pilot digital verunglimpft wird.
  • 1

Düsseldorf„Wir müssen von willentlicher Tötung ausgehen.“ - Der Co-Pilot habe die Zerstörung des Flugzeugs bewusst eingeleitet. Das gaben die Ermittler der Staatsanwaltschaft Marseille nach Auswertung des Stimmenrekorders am Donnerstag bekannt.

Kaum hat der leitende Staatsanwalt Brice Robin den aktuellen Ermittlungsstand ausgesprochen, tobt es in den sozialen Netzwerken. Dutzende Nutzer lassen ihrer Wut freien Lauf, indem sie Fake-Accounts des Unglücks-Piloten auf Facebook veröffentlichen. Futter gab den hetzenden Nutzern der Staatsanwalt, denn er gab im Zuge der Pressekonferenz den Namen des Co-Piloten preis.

So ist auf einem der gefälschten Profile von einem „Monster“, das „150 Menschen kaltblütig in den Tod gerissen“ haben soll, die Rede. Zudem Privatbilder von ihm veröffentlicht.
Die Likes der Seiten steigen stetig. Allein fünfhundert Menschen gefiel bis zum späten Nachmittag das hier erwähnte Profil.

Doch auch die Gegenwehr vieler Facebook-Nutzer ist immens. So werden die Betreiber der Hetzseiten mit zahlreichen Kommentatoren aufgefordert, die Seiten wieder zu löschen. Andere geben bekannt, dass sie die Schmäh-Profile bereits gemeldet haben oder fordern das Netz auf, es ihnen gleich zu tun. Wieder andere sind fassungslos: „Eine Hasskampagne gegen jemanden, der zum einen tot ist und zum anderen trotz alle dem was er getan hat auch der Sohn von jemandem war, bringt keinem irgendwas.“

Thomas Terhorst
Thomas Terhorst
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Radikale Netz-Reaktionen: Hetze gegen Co-Piloten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn überführte und verurteilte Verbrecher unkennlich/verpixelt werden finde ich das ausgesprochen
    unangebracht, Aber einen Menschen, dem noch nicht einmal eine Straftat nachgewiesen ist , die Beweis auch sehr vage und dürftig sind sofort mit Bild vollem Namen und kompletter Adresse in die Medien zu ziehen ist eigentlich schon der berühmte "Pranger", den man ja sonst so sehr verteufelt.
    Wenn die Eltern des besagten Piloten meine Nachbarn wären, würde ich ihnen sagen: Ihr seid weiterhin meine guten Nachbarn wie bisher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%