Finanzierung
Bei der Kapitalaustattung hakt es

Die Wirtschaft pulsiert. Der Mittelstand profitiert davon bisher allerdings wenig. Deshalb ist der Spielraum, die notorisch dünne Eigenkapitaldecke aufzustocken, weiterhin gering. Doch gerade der Mittelstand ist darauf angewiesen, bei den härteren Kreditrichtlinien der Banken gemäß Basel II sein Eigenkapital zu erhöhen.

HB BAD CAMBERG. "Denn mehr Kapital im Rückhalt ist für die Hausbank gleichbedeutend mit mehr Sicherheit und für den mittelständischen Betrieb günstigeren Darlehenszinsen für dringend notwendige Investitionen", unterstreicht Ulrich Kemp, bei T-Systems verantwortlich für das Geschäft mit Groß- und Mittelstandskunden. Und investieren müsse der Mittelstand mehr denn je, um im Markt mit der harten Konkurrenz im In- und Ausland Schritt zu halten. Kemp nennt Anlagen, Maschinen, aber vor allem eine innovative Informations- und Kommunikationstechnologie als Investitionsziele.

Für Unternehmen, die auf eine bessere Eigenkapitalausstattung aus sind, zählt weniger der Umsatz als der Ertrag. "Die meisten mittelständischen Betriebe sind trotz guter Konjunktur mit sinkenden Margen konfrontiert", registriert Thoralf Nehls, Geschäftsführer der Facton GmbH, Spezialist für Kalkulationsprogramme. Das zehre ein Ertragsplus weitgehend auf. Die Folge: "Der Mittelstand muss härter denn je von Anfang an - von der Entwicklung und Konstruktion über die Herstellung bis hin zum Verkauf - seine Produkte kalkulieren und stetig optimieren." Zudem setzten in Verbünden die Größeren die Kleineren unter Preisdruck. Nehls rät deshalb dem Mittelstand, über Kalkulations-Tools die Kosten soweit wie möglich zu senken und mit dem Plus das Eigenkapital durch Gewinn-Thesaurierung aufzuforsten.

An der in der Fläche schwachen Eigenkapitalausstattung haben bisher auch alternative Finanzierungsinstrumente wenig geändert. So hat sich die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft nach eigenen Angaben in mittelständischen Firmen im Freistaat in 2005/2006 mit 276 Millionen Euro, meist stillen Beteiligungen, engagiert - nicht einmal zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Private-Equity-Programme wie von der Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Eigenkapitalaufbesserung finden im Mittelstand kaum Anklang. Die Mitarbeiter-Beteiligung zur Anhebung der Eigenkapitalquote fristet weiterhin ein Schattendasein. Marktkenner gehen davon aus, dass nicht einmal drei Prozent der deutschen Unternehmen eine Mitarbeiter-Beteiligung einräumen.

Kemp sieht deshalb den Mittelstand eher zu anderen Alternativen wie IT-Leasing und IT-Services auf Abruf greifen, um die Nachteile einer zu geringen Eigenkapitalausstattung wettzumachen. "Auf diese Weise können die KMU, ohne sich mit den harschen Rating-Auflagen der Hausbank auseinandersetzen zu müssen, dringend erforderliche Investitionen in die Informations- und Kommunikationstechnologie kostensparend vorantreiben", erläutert Kemp. "Selbst die besten Anlagen und Maschinen laufen erst durch ihre Vernetzung und Integration in die Informations- und Kommunikationstechnologie zur Höchstform auf."

Seite 1:

Bei der Kapitalaustattung hakt es

Seite 2:

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%