KfZ-Finanzierung
Autokredit kommt – Leasing geht

Schwere Zeiten für die Kfz-Leasinganbieter: In der Krise entdecken immer mehr Unternehmen die Vorteile von Darlehen beim Autokauf.

WERTHER. Der Frühling hält Einzug im Bielefelder Autohaus Stopka - die Kauflust steigt, und das Interview muss mehrmals unterbrochen werden, weil Kunden in den Showroom kommen. Hier gibt es sie noch, die automobilen Träume der Luxusklasse, Jaguar und Maserati glänzen hier um die Wette. Immer öfter werden auch hier Kredite nachgefragt statt Leasing. Andreas Everschneider, Geschäftsführer der Auto GmbH, -Sport-Stopka begrüßt diesen Trend. Der Leasinganteil von Auto-Sport-Stopka liegt bei 50 Prozent - Tendenz sinkend.

In der Krise entdecken auch immer mehr Unternehmen den Vorteil einer Kreditfinanzierung. Denn mit dem Kauf eines teuren Autos lässt sich kurzfristig Liquidität gewinnen. Wie, das erklärt Everschneider so: "Das Finanzamt erstattet bei einer Kreditfinanzierung die Mehrwertsteuer über den Kaufpreis des Wagens auf einen Schlag zurück." Da kommen leicht mehr als 10 000 Euro zusammen - eine Summe, die viele Firmen derzeit gut gebrauchen können.

Dass am Ende der Finanzierungslaufzeit eine fünfstellige Schlussrate finanziert werden muss, ist dann allerdings das Problem des Käufers und nicht des Händlers. Anders beim Leasing: Für jeden Rückläufer muss der Händler innerhalb weniger Tage den vereinbarten Restwert an die Herstellerbank überweisen.

Um die Schuld bezahlen zu können, reicht aber für viele Händler die Refinanzierungslinie bei ihrer Hausbank nicht mehr aus. Kommen von einem Flottenkunden fünf Autos auf einmal zurück, bedeutet dies für viele Autohändler das Ende. "80 Prozent aller Autohäuser gehen in die Insolvenz, weil zu viele Leasingrückläufer zurückkommen", sagt Everschneider, dessen Autohaus ebenfalls reichlich Restwertverpflichtungen hat. Dazu kommt, dass sich die kalkulierten Restwerte derzeit kaum am Markt realisieren lassen.

Seite 1:

Autokredit kommt – Leasing geht

Seite 2:

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%