Kreditklemme
Leasingfirmen erwarten Hilfe

Die Leasingbranche leidet unter der Investitionsflaute und Kreditklemme. Deshalb kündigte die staatliche Förderbank KfW bereits im Juli an, auch unabhängigen Gesellschaften zinsgünstige Kredite anzubieten. Aber auch Wochen danach sind die Konditionen noch nicht geklärt. Und auch in der Factoring-Branche ist die Wirtschaftskrise mittlerweile angekommen.

FRANKFURT. Ob das KfW-Programm noch vor der Bundestagswahl starten kann, ist fraglich. „Es laufen noch Gespräche mit dem Bund, wie das Programm ausgestaltet wird“, sagte eine KfW-Sprecherin. Wann die Leasinggesellschaften erste Anträge auf Förderung stellen können, sei völlig offen. Antragsformulare gibt es bisher nicht.

Bisher waren KfW-Kredite für Finanzdienstleister und damit auch für Leasinganbieter tabu. Nun werden erstmals Zugeständnisse gemacht. Denn in der Leasingbranche sind die Umsätze so stark zurückgegangen wie nie zuvor. Im ersten Halbjahr 2009 brach das Leasing-Neugeschäft der deutschen Anbieter um zwanzig Prozent ein. Das Ergebnis ist damit noch schlechter als zunächst prognostiziert. „Die Leasingbranche leidet unter der derzeitigen Investitionsschwäche der Unternehmen“, sagt Friedhelm Westebbe, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL).

Ein Problem der Branche ist die Refinanzierung, nachdem Banken wie die HSH Nordbank ihre Kreditvergabe gedrosselt haben. Die Förderkredite der KfW aus dem Deutschlandfonds der Bundesregierung sollen den Leasinggesellschaften nun dabei helfen, ihr Neugeschäft wieder zu steigern. Die Branche hofft, dass sie den Unternehmen, die noch investieren wollen, dann günstige Konditionen bieten kann.

Ganz zufrieden ist der Leasingverband nicht, denn nur unabhängige Anbieter sollen Zugang zu den KfW-Krediten haben. Deren Marktrelevanz ist geringer als die der banken - und herstellerabhängigen Leasinggesellschaften, die allein 80 Prozent des Neugeschäfts tätigen. „Die volkswirtschaftliche Hebelwirkung wäre größer, wenn die bankennahen Leasinggesellschaften auch Anträge stellen könnten“, sagt Westebbe. Doch die Banken und damit deren Leasingtöchter konnten bereits vom Bankenrettungsfonds Soffin profitieren.

Die Leasinggeber halten sich daher mit ihren Zusagen zurück. „Losgrößen bis 125 000 Euro wurden früher einfach online entschieden“, sagt Udo Dewein von der Lease Control AG, einem unabhängigen Anbieter, der Leasingangebote im Kundenauftrag vergleicht. Damit ist es nun vorbei. Einige Gesellschaften haben ihr Neugeschäft bereits ganz eingestellt: Universal Leasing offiziell – und wie aus Branchenkreisen bekannt wurde, nun auch CIT Industrie Leasing, ehemals Barclays Leasing.

Übernahmen sind gegenwärtig nicht absehbar, denn das würde bedeuten, die Katze im Sack zu kaufen. „Fremde Portfolios fasst derzeit keine Leasinggesellschaft an, wegen der Ausfallrisiken, die mit darin stecken“, sagt Dewein. Und da jetzt auch der Staat die Branche unterstützt, wird die zu Beginn der Finanzkrise vorausgesagte Marktbereinigung weiter auf sich warten lassen.

Die größten Probleme gibt es ohnehin im Auslandsgeschäft der deutschen Leasinggesellschaften. Vom Rückgang des Neugeschäfts um 20 Prozent gehen drei Viertel auf das Ausland zurück. Vor allem der Markt in Osteuropa ist problematisch.

Viele Anbieter

Zersplitterte Branche

Auf dem Leasingmarkt in Deutschland sind derzeit rund 2 000 Leasinggesellschaften tätig. Nur etwa 200 gelten als große Unternehmen, davon verfügen aber nur 50 über Marktrelevanz und messbare Marktanteile.

Großer Fonds

Insgesamt sind im Deutschlandfonds der Bundesregierung 25 Mrd. Euro für Großunternehmen und 15 Mrd. für kleinere und mittelgroße Firmen vorgesehen. Neben den 40 Mrd. Euro Kreditvolumen wurden zusätzlich 75 Mrd. Euro für Bürgschaften bereitgestellt. Täglich reichen im Schnitt 15 Unternehmen Kreditanträge ein.

Seite 1:

Leasingfirmen erwarten Hilfe

Seite 2:

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%