Reparaturklauseln
Nur Markenwerkstatt darf ans Auto

Meist werden Autos dort versichert, gewartet und repariert, wo immer es der Besitzer möchte. Bei Besitzern von geleasten Autos ist es jedoch immer häufiger eine Autobank, die bestimmt, wo das geleaste Fahrzeug gewartet wird. Oft entscheidet sie sich für die Markenwerkstatt des Herstellers.

HB WERTHER. Denn bei Leasing sind Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben zwingender Vertragsbestandteil, um die Gewährleistung nicht zu verlieren. Zwar dürfen die Hersteller keine Restriktionen mehr vorgeben - die Garantie bleibt bestehen, wenn eine freie Werkstatt die Inspektion nach Herstellervorgabe durchführt und nur Original-Teile verbaut. De facto wird dieses Verbot aber mit Kombitarifen umgangen, die Leasingnehmer in die Markenwerkstätten der Hersteller steuern. "Durch das in die Versicherung eingeschlossene Werkstatt-Routing erfolgt die Reparatur bei einem autorisierten Werkstatt-Partner", heißt es zum Beispiel bei Mercedes.

Seit 2006 gibt es solche Kombitarife, für die sich bereits 1,5 Mio. Privatkunden entschieden haben. Im ersten Halbjahr 2009 sind laut Arbeitskreis der Autobanken AKA rund 74 000 Neuverträge hinzugekommen (gewerblich rund 237 000). Privatleasing macht demnach ein Viertel des Marktes aus. In Zeiten stagnierender Realeinkommen werde sich der Trend zum Nutzen statt Besitzen fortsetzen, sagt ein AKA-Sprecher. Dabei lassen sich mit Privatleasing weder Steuervorteile noch Skaleneffekte wie im gewerblichen Leasing erzielen. Privatkunden finanzieren den Werterhalt der Autos, die ihnen gar nicht gehören. Über die Wartung können die Autobanken außerdem die Wertschöpfungskette verlängern.

Laut der Frankfurter Strategieberatung 2hm & Associates GmbH gelten Kunden, die sich 24 Monate nicht mehr im Autohaus blicken lassen, als abgewandert. Sie zu halten soll mit Begriffen wie "Flatrate" oder "All inclusive" gelingen, die Privatleasing in die Nähe von gewerblichem Full-Service-Leasing rücken. Tatsächlich sind diese Angebote aber weit davon entfernt. Denn die Autobanken werden sich hüten, geschlossene Kalkulationen, wie sie im Full-Service-Leasing üblich sind, anzubieten.

Diese Kalkulationen verkürzen die Wertschöpfungskette, um Preisvorteile zu erzielen, und funktionieren wie eine Wette. Dabei wird eine Pauschale für Inspektionen, Reifenwechsel und Reparaturen vereinbart. Die Kfz-Werkstätten berechnen direkt an den Leasinggeber. Dabei besteht das Risiko, dass die Belastungen höher sind als kalkuliert. Für die junge Cash Cow Privatleasing wäre Full-Service das Ende. Denn während Autobanken ihre Fahrzeuge gern in der Werkstatt sehen, weil sie daran verdienen, sehen Full-Service Leasinggesellschaften sie lieber draußen.

"Wir betreiben keine eigenen Markenwerkstätten und haben nichts von möglichst teuren Reparaturen. Ganz im Gegenteil: Die Preisvorteile, die wir aushandeln, geben wir an die Kunden weiter", sagt Ryjan Rutgers, Geschäftsführer der Athlon Car Lease Germany. Bei herstellerabhängigen Leasinggesellschaften sind dagegen Zielkonflikte programmiert, denn sie müssen ihre Erträge an die Hersteller überweisen. Matthias Koch, Prokurist bei Inergy Automotive Systems Germany Karben, fasst die Vorteile von gewerblichem Flottenleasing bei einer unabhängigen Gesellschaft zusammen. "Bei Kulanzanträgen ist eine unabhängige Leasinggesellschaft gegenüber dem Hersteller und damit auch der Leasingnehmer in einer starken Position, ein einzelner Leasingnehmer bei einer herstellerabhängigen Gesellschaft nicht."

Zumal eine herstellerabhängige Gesellschaft wegen der engen Verbindung wenig Veranlassung habe, Ansprüche ausgerechnet gegen den eigenen Hersteller geltend zu machen. "Die Verhandlungsmacht eines unabhängigen Großeinkäufers bietet dem Leasingnehmer im Gewährleistungsfall Schutz davor, dass Kosten auf ihn abgewälzt werden", sagt Koch. Privatleasingnehmer bleiben dagegen Einzelkämpfer. Die Autobanken schließen private Leasingverträge dezentral über die Händler ab. Sie delegieren die Prozesskosten an die Autohäuser, die an Leasing kaum verdienen, dafür aber an Wartung und Reparatur.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%