23,5 Millionen Euro für den Titel
DFB-Elf strebt Prämien-Rekord an

Mit zwei Siegen gegen Italien und Spanien könnte die deutsche Nationalmannschaft eine Rekordprämie einstreichen. Bei einem EM-Titel würde der DFB 23,5 Millionen Euro von der Uefa bekommen - mehr geht nicht.
  • 0

WarschauSchon mit dem Erreichen des Halbfinals hat die deutsche Elf 16 Millionen Euro an Prämien eingespielt. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw hat als einzige Mannschaft bisher alle Spiele gewonnen und sich damit unter den vier Halbfinalisten den größten Anteil an der Ausschüttung der Europäischen Fußball-Union (Uefa) gesichert. Ein Sieg heute gegen Italien würde weitere 4,5 Millionen Euro bringen. Im Falle des Titelgewinns kämen noch einmal drei Millionen hinzu. Damit hätte Deutschland die maximal möglichen 23,5 Millionen Euro an Uefa-Preisgeldern abgeräumt. Zum Vergleich: Für den dritten Rang bei der WM 2010 bekam das Team 20 Millionen Euro.

Insgesamt hob die Uefa die Prämien gegenüber 2008 um acht Millionen auf 196 Millionen Euro an. Dabei rechnet der Verband mit leicht sinkenden Gesamteinnahmen von 1,345 Milliarden Euro. Das wäre ein marginaler Rückgang um sechs Millionen Euro gegenüber dem Turnier 2008 in Österreich und der Schweiz.

Neu ist die im März von der Uefa beschlossene Extra-Ausschüttung in Höhe von 100 Millionen Euro. Diese werde von den Nationalverbänden weitergegeben an jene Klubs, "die zum Gelingen der Euro beigetragen haben", heißt es bei der Uefa. Die Zahlung ist als eine Abstellungsprämie für Vereinsspieler zu verstehen. Die Europäische Klubvereinigung hat sie ausgehandelt, bei der Europameisterschaft 2016 soll sie auf 150 Millionen Euro aufgestockt werden.

Oliver Bierhoff, Manager der Nationalelf, wird nach dem erfolgreichen Turnierverlauf erneut einen Überschuss präsentieren können. "Bereits mit dem Erreichen des Viertelfinales haben wir die Gewinnzone erreicht", sagt Bierhoff. Der Überschuss dürfte sich zwischen drei und fünf Millionen Euro bewegen. Nach Abzug der Kosten seien bei den letzten drei Turnieren jeweils sechs bis sieben Millionen Euro Gewinn in die Kasse des Deutschen Fußball-Bunds geflossen. Die Einnahmen der Nationalmannschaft dienen überwiegend der Finanzierung der DFB-Basisarbeit.

Stefan Merx
Stefan Merx
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " 23,5 Millionen Euro für den Titel: DFB-Elf strebt Prämien-Rekord an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%