Fußballsticker-Sammelfieber
Kleben und kleben lassen

Drei Schweinsteiger gegen einen Matuschyk: Die EM ist nicht nur ein Fußball-Großereignis, sondern auch Anlass, die Kicker in Heftchen zu kleben – egal ob mit dem Klassiker Panini oder den Künstlern von tschutti.
  • 0

DüsseldorfEs gibt viele nachhaltige Momente im Leben eines heranwachsenden Jungen: Der erste ausgefallene Milchzahn, der erste Schultag, das erste aufgeschrammte Knie und noch einiges andere. Und da gibt es noch einen Moment, quasi die Einführung in den erlesenen Zirkel der Menschen, für die Leidenschaft zum Fußball nicht mit dem Schlusspfiff aufhört. Die Menschen, die Gewicht und Geburtsdaten aller Spieler aus dem dänischem EM-Kader 1992 auswendig kennen. Die Menschen, für die ein Abziehbildchen mit dem Porträt eines zweitklassigen bulgarischen Innenverteidigers mehr ist als, naja, ein Abziehbildchen mit dem Porträt eines zweitklassigen bulgarischen Innenverteidigers – die Sammler.

Und diese Sammler kommen natürlich auch im Vorfeld der Europameisterschaft wieder voll auf ihre Kosten – egal ob mit der klassischen oder der avandgardistisch-künstlerischen Variante. Marktführer ist und bleibt dabei Panini, quasi der Prototyp der Fußball-Bildchen. Die Geschichte des italienischen Unternehmens ist inzwischen landläufig bekannt: 1954 von den Panini-Brüdern Giuseppe und Benito als Zeitungsvertrieb in Modena gegründet, wurden 1961 erstmals Klebe-Porträts von italienischen Teams verkauft. Inzwischen hat die Aktiengesellschaft über 850 Mitglieder, von den mehr als 800 Millionen Euro Umsatz entfallen 87 Millionen auf die 1974 gegründete deutsche Tochter-GmbH.

Aber obwohl das Portfolio der Gruppe unter anderem auch Comics, Bücher und DVDs umfasst, der Name Panini wird automatisch mit den Kicker-Stickern verbunden. Und auch der Umsatz des Unternehmens hängt eng damit zusammen. Stellen die gesammelten Klebebildchen der Firma in Jahren ohne ein fußballerisches Großereignis 40 Prozent am Gesamtumsatz, sind es zu Welt- und Europameisterschaften satte 60 Prozent – mit dem bisherigen Highlight der WM 2006 in Deutschland, die fast im Alleingang mit 160 Millionen verkauften Tütchen für einen Rekordumsatz von 104 Millionen Euro gesorgt hat.

Damit der Absatz auch dieses Jahr wieder brummt, hat sich Panini neben einer Kooperation mit der Bild-Zeitung auch eine Besonderheit für den deutschen Markt überlegt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass Deutschland Europameister wird, deshalb haben wir den Fans in Deutschland eine Sonderkollektion gewidmet“, verrät Geschäftsführer Frank Zomerdijk. Diese Spezial-Edition umfasst unter anderem ein Poster mit „Action-Bildern“ des deutschen Teams. Das Entscheidende für den Sammler „zwischen 6 und 65“ ist aber immer noch, das Heft auch voll zu bekommen – nicht umsonst werden 80 Prozent der Sticker bereits vor dem ersten Spiel verkauft.

Seite 1:

Kleben und kleben lassen

Seite 2:

Tschutti – das etwas andere Sammelheft

Kommentare zu " Fußballsticker-Sammelfieber: Kleben und kleben lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%