Frauen-WM bei Facebook
Von Eselrennen und Männerballett

Zur WM 2011 steigt das Interesse von Frauenfußball auch in dem sozialen Netzwerk Facebook. Doch nicht alle Fans dort sind wahre Fußballfreunde. Über „Testosterongebombe“ im Web.
  • 1

Zur Frauenfußball-WM 2011 nimmt die Beliebtheit der offiziellen Fanpage auf Facebook zu. Mehr als 32.000 Facebook-Nutzer sind Fan der Seite „Frauenfußball-Nationalmannschaft - Sommermärchen reloaded“. Allein in den Tagen seit dem WM-Auftakt am vergangenen Wochenende sind mehrere tausend hinzugekommen.

Die Einträge dort sind meist wohlwollend. Die Fans drücken Daumen, wünschen den Nationalspielerinnen vor dem Spiel gegen Nigeria am heutigen Abend um 20.45 Uhr Glück und „ganz viel Spaß“. Eine Facebook-Nutzerin berichtet davon, wie sie durch die WM 2011 zum Fußball-Fan geworden ist. „Macht weiter so!“, schreibt sie in einem Pinnwand-Eintrag.

Aber in dem sozialen Netzwerk gibt es auch einige Fans, die keine wahren Freunde sind: Auf Seiten wie "Frauenfußball ist unweiblich und unästhetisch" oder „Frauenfußball ist wie Männerballett“ lassen sich die Frauenfußball-Gegner aus.

Mehr als ein Dutzend Fanseiten und Gruppen gibt es mit dem Namen „Frauenfußball ist wie Pferderennen mit Eseln“. Während die Seiten bislang höchstens einige hundert Fans für sich gewinnen konnten, gehören einer Gruppe mehr als 1600 Mitglieder an.

Ein Nutzer postet dort ein DFB-Zitat aus den 70er Jahren: "Die Anatomie der Frau ist für Trikot-Werbung nicht geeignet. Die Reklame verzerrt“. Ein anderer schreibt, Frauenfußball habe nichts mit Fußball gemein.

Auch Frauen mischen sich in die Debatten ein. Über „Testosterongebombe der feinsten Sorte“, beschwert sich eine Nutzerin. „Dass Männer eine solche Gruppe gründen, ist klar“ schreibt eine andere. „Langsam wächst die Angst, dass die Frauen, in dem was ihnen heilig ist, besser sind.“

Kommentare zu " Frauen-WM bei Facebook: Von Eselrennen und Männerballett"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: „Langsam wächst die Angst, dass die Frauen, in dem was ihnen heilig ist, besser sind.“ ........... :-))))) Mädels träumt nur weiter! Augen auf und realisieren, wie groß das Interesse im Vergleich zur Männer-WM und erst recht zum Männer-Fußball im allgemeinen ist!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%