Fußball WM
Iranische Journalistin: Gefängnis statt Frauen-WM

Eine iranische Journalistin ist in Teheran kurz vor ihrer Abreise zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland (26. Juni bis 17. Juli) verhaftet worden.
  • 0

Teheran (SID) - Eine iranische Journalistin ist in Teheran kurz vor ihrer Abreise zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland (26. Juni bis 17. Juli) verhaftet worden. Wie erst eine Woche später bekannt wurde, wurde die Sport- und Fotojournalistin Maryam Majd bereits am vergangenen Freitag inhaftiert, bevor sie ihren Flug nach Düsseldorf antreten konnte.

Majd, die in ihrer Heimat über Frauensport berichtet und sich für Frauenrechte einsetzt, wollte in Kooperation mit der ehemaligen deutschen Nationalspielerin Petra Landers bei der WM einen Bildband erstellen. Die Europameisterin von 1989 hatte Majd im Frühjahr bei einer Reise in den Iran kennengelernt und nun im Internet eine Petition für Majds Freilassung erstellt. Die Gründe für die Verhaftung sind derzeit unklar. Die erforderlichen Dokumente habe die Journalistin vorgelegt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kommentare zu " Fußball WM: Iranische Journalistin: Gefängnis statt Frauen-WM"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%