WM-Merchandise
Einzelhändler hoffen auf Sommermärchen 2.0

Während die Spielerinnen an den Titel denken, haben die Einzelhändler nur noch das Geschäft mit der Frauen-WM im Kopf. Sie spekulieren mit allerlei schwarz-rot-goldenem Schnick-Schnack auf ein neues Sommermärchen.
  • 0

BerlinDie Bahn fährt schon seit Monaten mit einem WM-ICE durch die Lande, ein Tischfußball-Hersteller bringt eine spezielle Frauenedition heraus - und überall gibt es wieder Fanschmuck in „Schlaaand“-Farben. Und das, obwohl die Stars der Nationalelf diesmal Lira Bajramaj, Birgit Prinz und Nadine Angerer heißen - nicht Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski oder Miroslav Klose. Frauenfußball lockte bisher lange nicht so viele Fans in die Stadien wie das den Männern gelang, kurz vor dem Start der WM am 26. Juni versprechen sich Einzelhändler und Hersteller aber einen Aufschwung.

„Es soll ein Sommermärchen für Kunden, Akteure und Fans werden“, betont Kai Falk vom Einzelhandelsverband HDE. Der Frauenfußball sei durch den Erfolg der deutschen Mannschaft in den vergangenen Jahren immer populärer geworden. Der Sporthandelsverbund Intersport geht zwar davon aus, dass eher Mädchen und Frauen Zielgruppe für die vielen Produkte sind. „Generell sind aber fast alle Männer an Fußball interessiert und statten sich gerne anlässlich von Topevents aus“, sagt Intersport-Präsident Klaus Jost. Außerdem kaufe so mancher Mann auch Fanartikel für seine Frau oder Tochter.

Unter dem Motto „Frauen WM 2011 - wir fiebern mit!“ hat Karstadt Sport bereits Haargummis, Armreifen und Ohrhänger - alles in den Deutschlandfarben - in seinem Sortiment. Fanartikel gibt es auch für die „mitjubelnden Männer“ - von bunten Hula-Ketten bis zum Gummiadler Fritz. Der Herrenausstatter Mey & Edlich bietet ein stilvolles Fan-Outfit mit WM-Gürtel, Einstecktuch und Socken.

Kommentare zu " WM-Merchandise: Einzelhändler hoffen auf Sommermärchen 2.0"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%