Äquatorialguinea ausgeschieden
Das Wunder bleibt mal wieder aus

Genoveva Anonma hätte Äquatorialguinea beinahe im Alleingang im Rennen um das WM-Viertelfinale gehalten. Nach dem Sieg Brasiliens gegen Norwegen sind die Afrikanerinnen jedoch ausgeschieden - trotz großen Kampfes.
  • 0

BochumDass sie einer dieser oft zitierten Farbtupfer der WM sind, bewiesen die Fußballerinnen von Äquatorialguinea nicht nur spielerisch. Auch optisch sorgten Genoveva Anonma und ihre Kolleginnen beim Spiel gegen Australien für ein Highlight. Trugen viele Spielerinnen in der Auftaktpartie gegen Norwegen zum weiß-grünen Trikot noch passende grüne Strähnen im geflochtenen Haar, waren es gegen die „Matildas“ schon wieder rote – wieder passend zu den im Spiel getragenen Jerseys.

Dabei haben die Farben eine tiefere Bedeutung als es auf den ersten Blick aussieht. Das Grün stand für die Kultur und Tradition Afrikas, das Rot für die geplante Gangart im Spiel gegen Australien: „Das war ein Zeichen der Motivation, ein Wachrüttler. Wir wollten kämpfen bis aufs Blut.“

Soweit kam es glücklicherweise nicht, die Partie in Bochum war trotzdem eine der härteren bei der bisherigen WM. 25 Fouls, vier Gelbe Karten und viele Zweikämpfe der ruppigeren Sorte – viel wurde dem Klischee des „weicheren“ Frauenfußballs entgegen gesetzt.

Die Szene des Spiels gehörte aber einer anderen: Nach einem Pfostenschuss von Leena Khamis nahm Äquatorialguineas Verteidigerin Bruna den Ball einfach in die Hand, hielt ihn drei Sekunden fast und ließ ihn dann wieder fallen – im Glauben, es wäre ein Stürmerfoul gepfiffen worden. Gyoengyi Gaal aus Ungarn sah die Aktion nicht und ließ das Spiel weiterlaufen, anstatt einen Handelfmeter zu pfeifen.

Das Statement der Fifa-Spielaufseherin Karen Espelund war kurz: „Die Schiedsrichterin ist sehr traurig, das nicht gesehen zu haben.“ Warum ihr dieser Fauxpas passierte blieb offen. Australiens Trainer Tom Sermanni wollte die Szene dagegen nicht überbewerten: „So etwas passiert.“

Seite 1:

Das Wunder bleibt mal wieder aus

Seite 2:

Kommentare zu " Äquatorialguinea ausgeschieden: Das Wunder bleibt mal wieder aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%