Gruppe B
England dreht Spiel gegen die „Swanz“

Lange Zeit musste England einem Rückstand hinterherlaufen. Neuseeland präsentierte sich zu keiner Zeit wie ein Außenseiter, am Ende setzte sich jedoch der Favorit durch, der allerdings zahlreiche Schwächen offenbarte.
  • 0

Geheimfavorit England hat bei der Frauenfußball-WM nach einem Zittersieg den Viertelfinal-Einzug vor Augen. Im zweiten Gruppenspiel besiegten die "Three Lionesses" um Superstar Kelly Smith Neusseland mit 2:1 (0:1), blieben aber erneut deutlich hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Nach dem Rückstand durch Sarah Gregorius in der 18. Minute, verhinderten Jill Scott (63.) und die eingewechselte Jessica Clarke (81.) mit ihren Toren eine Blamage des Favoriten.

Das Team von Trainerin Hope Powell benötigt nun aus der abschließenden Begegnung gegen Japan nur noch einen Punkt, um sich sicher für die Runde der letzten Acht zu qualifizieren. In der ersten Begegnung hatte es für das England nur zu einem 1:1 gegen Mexiko gereicht.

Mit einem Sieg gegen die Asiatinnen, die am Nachmittag 4:0 gegen die Mittelamerikanerinnen gewannen und mit sechs Punkten die Tabelle anführen, würde sich England sogar den Gruppensieg sichern und so möglicherweise der deutschen Mannschaft aus dem Weg gehen. Der Gruppenzweite der Gruppe B tritt im Viertelfinale gegen den Sieger der deutschen Gruppe A an.

Neuseeland ist nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel dagegen bereits vor der abschließenden Begegnung gegen Mexiko ausgeschieden. Das Team des englischen Trainers John Herdmann, der erstmals auf eine Auswahl seines Heimatlandes traf, wartet darüber hinaus bei der dritten Teilnahme an einer WM immer noch auf den ersten Punkt. Die Auftaktbegegnung verloren die Neuseeländerinnen 1:2 gegen Japan.

Seite 1:

England dreht Spiel gegen die „Swanz“

Seite 2:

Gregorius schockt "Three Lionesses"

Kommentare zu " Gruppe B: England dreht Spiel gegen die „Swanz“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%