Sieg gegen Norwegen
Marta ballert Brasilien ins Viertelfinale

Weltfußballerin Marta hat Titelfavorit Brasilien mit einer Gala-Vorstellung ins Viertelfinale geführt. Allerdings hat die Ausnahmekönnerin dabei einige Sympathien verspielt. Norwegen hat ein „Endspiel“ gegen Australien.
  • 0

WolfsburgWeltfußballerin Marta hat Titelfavorit Brasilien mit einer Gala-Vorstellung ins Viertelfinale geführt, doch ihre Sympathien hat die Ausnahmekönnerin erst einmal verspielt: Mit zwei Treffern und einer Vorlage beim 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Norwegen unterstrich die 25-Jährige die brasilianischen Ansprüche auf den ersten WM-Titel, doch das umstrittene Tor der Stürmerin zum 1:0 hinterließ einen faden Beigeschmack und sorgte auf den Rängen für große Empörung.

Dem Führungstreffer Martas in der 22. Minute war ein klares Foulspiel vorangegangen, in dessen Folge die vor dem Anpfiff noch mit Sprechchören gefeierte und frenetisch beklatschte Vorzeigespielerin vom Wolfsburger Publikum ausgepfiffen wurde. Rosana (46.) und erneut Marta (48.) stellten den Endstand her und sorgten zumindest dafür, dass das umstrittene Tor nicht spielentscheidend wurde.

Damit kann der Olympiazweite aus Brasilien mit sechs Punkten aus zwei Spielen nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze der Gruppe D verdrängt werden. In der abschließenden Vorrundenbegnung gegen die mit Blick auf das Viertelfinale chancenlose Mannschaft aus Äquatorialguinea braucht der Südamerikameister nur noch einen Punkt, um sicher Gruppensieger zu werden.

Dagegen kommt es am kommenden Mittwoch zwischen Norwegen und Australien zu einem "Gruppenendspiel" um den Einzug ins Viertelfinale. Beide Teams liegen mit drei Zählern punktgleich hinter den Brasilianerinnen, allerdings reicht Australien aufgrund der besseren Tordifferenz bereits ein Unentschieden zur Qualifikation.

Seite 1:

Marta ballert Brasilien ins Viertelfinale

Seite 2:

Mit Foulspiel zum Führungstreffer

Kommentare zu " Sieg gegen Norwegen: Marta ballert Brasilien ins Viertelfinale"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%