Fernsehgelder
Bayern und Dortmund kassieren am meisten

Laut eines Berichts des „Kicker“ treiben der FC Bayern München und Borussia Dortmund unter den 36 Proficlubs die meisten Fernsehgelder ein. Die Gesamtsumme aus dem Rechteverkauf beträgt rund 1,2 Milliarden Euro.
  • 0

Frankfurt/MainDie 36 Proficlubs kassieren nach einem „Kicker“-Bericht in der kommenden Fußball-Saison exakt insgesamt 1,208 Milliarden Euro aus dem Verkauf der Medienrechte. Krösus ist wie erwartet der FC Bayern München mit rund 60,4 Millionen Euro aus der nationalen und 37,3 Millionen Euro aus der internationalen Vermarktung. Borussia Dortmund folgt mit 59,1 beziehungsweise 29,2 Millionen Euro.

RB Leipzig, 1899 Hoffenheim und der 1. FC Köln kommen bei der internationalen Vermarktung trotz des Sprungs auf die europäische Bühne noch nicht groß zum Zug: Für das Trio gibt es jeweils nur den Pauschalbetrag von 2,82 Millionen Euro, weil bei der Verteilung die Erfolge in den vergangenen fünf Jahren einen große Rolle spielen. Mit zusätzlichen Zahlungen ist dann von 2018/2019 an zu rechnen. Abgesehen davon schüttet die UEFA an die Clubs der Champions League und Europa League extra Gelder aus.

Leipzig ist als Emporkömmling auch Schlusslicht bei der nationalen Vermarktung mit 26,8 Millionen Euro. Hier liegen hinter den Bayern und dem BVB Borussia als Dritter Mönchengladbach (57,3 Millionen), Bayer Leverkusen (57,1) und der FC Schalke 04 (55,8). Bei diesen Geldern wurde eine 20-Jahres-Wertung mit den Endplatzierungen in der Bundesliga eingeführt. Der neue Verteilerschlüssel gilt bis zur Spielzeit 2020/2021.

Die Deutsche Fußball Liga wollte den Bericht des Fachmagazins „Kicker“ am Montag nicht kommentieren. Die DFL hatte 2016 den neuen Fernsehvertrag abgeschlossen. Für die nationalen TV-Rechte erhält die Dachorganisation der 1. und 2. Liga von 2017/18 bis 2020/21 insgesamt 4,64 Milliarden Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fernsehgelder: Bayern und Dortmund kassieren am meisten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%