0:1 gegen Hannover 96
BVB-Krise spitzt sich zu

Unfassbar, aber wahr: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund verliert das vierte Spiel infolge. Trotz klarer Leistungssteigerung setzte es im Heimspiel gegen Hannover ein 0:1. Selbst der Aberglaube konnte nicht helfen.
  • 0

DortmundSelbst die Trikots haben nichts geholfen: Borussia Dortmund wollte unbedingt an die tollen Leistungen aus der Champions League anknüpfen und hatte dafür die Trikots aus der „Königsklasse“ angezogen. Doch trotz vieler guter Möglichkeiten setzte es erneut eine Niederlage - die vierte infolge in der Bundesliga. Hannover erreichte mit viel Glück einen 1:0-Sieg durch ein tolles Freistoßtor von Hiroshi Kiyotake nach knapp einer Stunde.

Beim BVB durfte Aubameyang nach seinen zwei Treffern am Mittwoch gegen Istanbul wieder von Beginn an ran. Neben ihm stürmte Ramos, Ciro Immobilie musste auf der Bank Platz nehmen. Etwas überraschend fanden sich dort auch Sokratis und Shinji Kagawa wieder. Im defensiven Mittelfeld agierten Sven Bender und Ilkay Gündogan.

Bei den Gästen musste Trainer Tayfun Korkut auf eine Reihe von wichtigen Spielern verzichten: Neben Andreasen, Prib und Stindl fielen auch Pander und Sakai aus - was vor allem auf den Außenpositionen der Viererkette empfindliche Probleme mit sich brachte. Hier improvisierte Korkut unter anderem mit Stankevicius.

Da verwunderte es schon ein wenig, dass die Borussia auf Aberglaube baute: Dank einer Sondererlaubnis durften die Kicker mit ihren Trikots aus der Champions League auflaufen – schließlich waren ihre Leistungen auf europäischer Ebene deutlich besser als in der Bundesliga.

Doch zunächst versprühten die Trikots keine belebende Wirkung: Hannover begann mutig und war in den Anfangsminuten die deutlich bessere Elf. In der sechsten Minute hatte Leonardo Bittencourt nach einem Einwurf die erste Chance, doch seine Direktabnahme strich knapp am linken Pfosten vorbei. Das hätte gut und gerne das 1:0 sein können durch den Ex-Dortmunder. Die Borussen wirkten nicht nur in dieser Szene schlafmützig.

Doch dann zeigte der Gastgeber aus dem Nichts seine ganze Klasse: Nach schönem Seitenwechsel von Reus kam Mkhitaryan per Drehschuss aus 18 Metern zum Abschluss. Gäste-Keeper Zieler hielt glänzend (11. Minute). Die Szene wirkte wie eine Initialzündung: Der BVB war nun drin in der Partie und schnürte Hannover phasenweise rund um den eigenen 16er ein.

Eine Ecke folgte nun der nächsten - und dadurch entstand Gefahr: Hummels' Kopfball lenkte Zieler mit starker Flugeinlage an die Latte (18.). Eine Minute später jagte Reus den Ball per Fernschuss nur knapp neben den Pfosten.

Die nächste Chance hatte wieder nur eine Minute später Aubameyang, doch Marcelo konnte dessen Schuss in höchster Not abblocken. Hannover begann mutig, wirkte nun aber eingeschüchtert. Vor allem links konnten die Gäste den immer wieder heranrauschendem Piszczek in dieser Phase nicht viel entgegensetzen.

Kommentare zu " 0:1 gegen Hannover 96: BVB-Krise spitzt sich zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%