1. FC Nürnberg gewinnt Kellerduell
Bayern in Bielefeld im Glück

Der FC Bayern München hat als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga seinen Fünf-Punkte-Vorsprung mit Glück behauptet. Der Titelverteidiger kam am Samstag in der Nachspielzeit zu einem 2:1-Sieg bei Arminia Bielefeld, während der Zweite Werder Bremen den VfL Wolfsburg mit 6:1 deklassierte.

HB HAMBURG. Punktverluste gab es am 13. Spieltag für die Verfolger Schalke 04 (2:2 beim 1. FC Köln) und Hertha BSC (0:2 bei Borussia Dortmund). Im Kellerduell gewann der 1. FC Nürnberg im ersten Spiel unter Trainer Hans Meyer beim 1. FC Kaiserslautern mit 3:1 und gab die „Rote Laterne“ an die Pfälzer weiter.

Auch ohne den am Oberschenkel verletzten Michael Ballack gelang den Bayern in der Schüco-Arena die erhoffte Revanche für die im Vorjahr erlittene 1:3-Niederlage. Paolo Guerrero (82.) und Claudio Pizarro (90.+2) bewahrten die Münchner mit ihren Toren vor der drohenden Niederlage, nachdem Isaac Boakye (60.) die Ostwestfalen in Führung gebracht hatte. Zwei Wochen nach der 1:3-Niederlage in München fand Werder gegen den VfL Wolfsburg auf Erfolgskurs zurück. Frank Baumann (5.), der überragende Tim Borowski (43./52.), Miroslav Klose (60./84.) mit seinen Saisontoren 13 und 14 sowie Naldo (72.) machten im Weserstadion den Erfolg gegen den bisherigen „Angstgegner“ perfekt, der durch das siebte Saisontor von Diego Klimowicz (57.) nur verkürzen konnte.

Der FC Schalke 04 droht den Anschluss an den Tabellen-Dritten Hamburger SV zu verlieren. Trotz einer starken ersten Halbzeit und der 1:0-Führung durch Kevin Kuranyi (23.) gerieten die Königsblauen beim 1. FC Köln durch Roland Benschneider (47.) und Denis Epstein (57.) in Rückstand. Ebbe Sand bewahrte Schalke mit dem Ausgleich in der 86. Minute vor der drohenden Niederlage. Damit blieben die Rheinländer im achten Spiel nacheinander ohne Sieg. Das Westfalenstadion ist für Hertha BSC auch weiterhin eine uneinnehmbare Festung. Mit der 0:2-Niederlage bei Borussia Dortmund verpassten die Berliner vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe. Mit seinen Saisontoren Nummer zehn und elf sicherte Ebi Smolarek den Westfalen eeinen verdienten Erfolg. Der letzte Sieg in Dortmund gelang der Hertha 1972.

Seite 1:

Bayern in Bielefeld im Glück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%