14. Bundesligaspieltag
Hertha tritt auf der Stelle: 0:0 gegen Augsburg

Aufsteiger Hertha BSC tritt in der Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Das Team von Trainer Jos Luhukay kam gegen den FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus.
  • 0

BerlinAufsteiger Hertha BSC tritt in der Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Das Team von Trainer Jos Luhukay kam in einem glanzlosen und zeitweise zähen Heimspiel gegen den FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus und ist nach dem Remis gegen Luhukays Ex-Klub seit nunmehr drei Heimspielen ohne Erfolgserlebnis. Mit 19 Punkten liegen die Berliner in der Tabelle aber weiterhin im Soll.

Die Augsburger kamen eine Woche nach dem überzeugenden 2:0 gegen 1899 Hoffenheim zu einem erneuten Achtungserfolg. Mit nunmehr 17 Punkten haben sich die Schwaben im Tabellen-Mittelfeld der Liga festgesetzt und tankten Selbstvertrauen für das schwierige Achtelfinal-Duell im DFB-Pokal am Mittwoch mit Rekordmeister Bayern München (20.30 Uhr).

Vor den Augen von Herthas Ex-Trainer Otto Rehhagel agierten beide Teams lange Zeit vorsichtig und boten den knapp 38.667 Zuschauern im Olympiastadion wenig Sehenswertes. Einsatz und Laufbereitschaft bestimmten das Spiel auf beiden Seiten, die Aktionen in der Offensiv blieben lange durchschaubar und verpufften frühzeitig.

Hertha konnte im Gegensatz zu den Gästen zumindest mit Angriffen über die Flügel noch für etwas Schwung sorgen. Nach schöner Einzelaktion von Marcel Ndjeng über die linke Seite (18.) kam Änis Ben-Hatira aus acht Metern zum Schuss, doch der Angreifer verfehlte das Gehäuse. Kurz danach Pech für die Hausherren: Innenverteidiger Sebastian Langkamp musste verletzt vom Platz. Für den Ex-Augsburger kam Peter Niemeyer zum Einsatz. Niemeyer ging ins defensive Mittelfeld, Hajime Hosogai rückte in die Innenverteidigung.

Seite 1:

Hertha tritt auf der Stelle: 0:0 gegen Augsburg

Seite 2:

Augsburg nur bei Standards auffällig

Kommentare zu " 14. Bundesligaspieltag: Hertha tritt auf der Stelle: 0:0 gegen Augsburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%