16. Bundesliga-Spieltag
Bremen kriselt weiter, Hertha legt Heimschwäche ab

Werder hatte in Berlin nur ein Ziel: Zurück in die Spur finden. Zunächst sah alles nach Wiedergutmachung aus, am Ende blieben die Bremer jedoch wieder ohne Dreier. Die Schuld tragen die Hanseaten selbst.
  • 0

BerlinDie erhoffte Wiedergutmachung für das Bayern-Debakel ist misslungen - Werder Bremen befindet sich weiter auf Talfahrt Richtung Tabellenende. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt verlor zum Auftakt des 16. Spieltages der Fußball-Bundesliga mit 2:3 (2:2) bei Hertha BSC und blieb zum fünften Mal in Serie sieglos.

Die Berliner schenkten Jos Luhukay in dessen 50. Bundesligaspiel als Coach dagegen den ersten Heimdreier seit 55 Tagen. Adrian Ramos (17. Foulelfmeter / 26.) mit einem Doppelschlag und Ronny (48.) trafen vor 48.721 Zuschauern im Olympiastadion für die Gastgeber, die vorerst bis auf Platz sechs kletterten. Nils Petersen (15.) und Aaron Hunt (32.) waren für Werder erfolgreich. Mit 37 Gegentoren stellen die Bremer jetzt die schwächste Abwehr der Liga.

„Wir finden am Strafraum einfach die Zuordnung zum Gegner nicht. Diese individuellen Fehler stellen uns vor ein großes Problem“, räumte Werder-Coach Dutt im TV-Sender Sky ein. Drastischer drückte Torschütze Hunt nach seinem 200. Bundesligaspiel das Bremer Dilemma aus: „Wir lernen einfach nicht aus unseren Fehlern. Das ist Woche für Woche die gleiche Scheiße.“ Trotz des Sieges war auch Luhukay nicht rundum zufrieden mit dem Spiel. „Es war nicht immer gut heute über 90 Minuten“, konstatierte der Niederländer.

Nach dem 0:7-Schock vor Wochenfrist gegen die Münchner wollte Werder mit einer stabilen Defensive den Grundstein für eine Trendwende legen. Doch dieses Vorhaben misslang, weil der Bremer Abwehr die taktische Ordnung fehlte. Zudem bekamen die Gäste Torjäger Ramos nicht in den Griff. Dabei hatte Coach Robin Dutt seine Mannschaft ausdrücklich vor dem Kolumbianer gewarnt, der die Berliner Torlosigkeit im Olympiastadion nach 339 Minuten beendete. Da aber auch die Herthaner zum Luhukay-Jubiläum Abwehrschwächen offenbarten, bekamen die Fans ein Spiel mit vielen Torraumszenen geboten.

Seite 1:

Bremen kriselt weiter, Hertha legt Heimschwäche ab

Seite 2:

Fehler hüben wie drüben

Kommentare zu " 16. Bundesliga-Spieltag: Bremen kriselt weiter, Hertha legt Heimschwäche ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%