1860 München beurlaubt Fröhling
Möhlmann soll die Löwen wieder hungrig machen

Der Altmeister soll es richten: Nach dem verkorksten Saisonstart hat der TSV 1860 München Trainer Torsten Fröhling entlassen und durch Benno Möhlmann ersetzt. Die Löwen sind in dieser Saison noch sieglos.

MünchenTrainer-Altmeister Benno Möhlmann soll den kriselnden TSV 1860 München aus dem Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga und wieder zu Erfolgen führen. Der 61-Jährige wurde von den „Löwen“ zunächst bis Saisonende als Nachfolger von Torsten Fröhling verpflichtet, der wegen eines schwachen Saisonstarts am Dienstag seine Beurlaubung als Chefcoach der ersten Mannschaft erhalten hatte.

Möhlmann wird am Mittag offiziell vorgestellt und soll um 15 Uhr das erste Training leiten. Er war bis zum vorletzten Spieltag der Vorsaison Coach beim FSV Frankfurt.

„In den letzten Wochen war keine erkennbare Entwicklung vorhanden, und der Anschluss an das Mittelfeld ist in Gefahr“, wurde Geschäftsführer Markus Rejek in einer Mitteilung zitiert. „Nach zehn Spieltagen sahen wir uns deshalb in der Verantwortung, zu handeln.“

Die Sechziger konnten in den bisherigen zehn Saisonpartien keinen Sieg feiern und rangieren mit nur sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenrang. Schon länger war über eine Trennung des TSV mit Fröhling spekuliert worden. Er hatte die Mannschaft im Februar 2015 als dritter Chefcoach innerhalb von fünf Monaten übernommen und erst in der Relegation durch ein Tor in der Nachspielzeit des Rückspiels gegen Holstein Kiel vor dem Absturz in die 3. Liga bewahrt.

„Wir bedauern es sehr, dass wir uns nach einer ausführlichen Analyse und reiflicher Überlegung zu diesem Schritt gezwungen sahen“, sagte Rejek, der Fröhling den Erfolg „sehr gewünscht“ habe.

Der 49-Jährige soll in den Nachwuchsbereich beim TSV zurückkehren. „Unser Wunsch ist es, dass er uns als Mensch und Trainer erhalten bleibt“, meinte Rejek. „Die Mannschaft ist intakt und wird die nötigen Punkte holen. Ich hoffe, dass jetzt das bisschen Glück zurückkehrt“, sagte Fröhling bei Sport1. „Ich danke allen für die Unterstützung in den nicht ganz einfachen Monaten.“

Bei Möhlmann setzen die „Löwen“ auf die Erfahrung aus mehr als 500 Spielen im deutschen Fußball-Unterhaus. Der Ex-Profi von Preußen Münster, Werder Bremen und dem Hamburger SV hatte seine Trainerkarriere 1989 als Assistent und dann 1992 als Chefcoach beim HSV begonnen. Danach trainierte er Eintracht Braunschweig, die SpVgg Greuther Fürth, Arminia Bielefeld und den FC Ingolstadt. Zuletzt stand er von 2011 bis zum 33. Spieltag der Saison 2014/15 beim FSV Frankfurt an der Seitenlinie.

Dies ist der dritte Trainerwechsel in der 2. Liga in der Saison: Zuvor hatten Union Berlin Norbert Düwel durch Sascha Lewandowski und der 1. FC Kaiserslautern Kosta Runjaic durch Konrad Fünfstück ersetzt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%