2:1 gegen Bayer Leverkusen: Hamburger SV kämpft sich aus dem Keller

2:1 gegen Bayer Leverkusen
Hamburger SV kämpft sich aus dem Keller

Der HSV geht nach vier Minuten in Führung, läuft nach dem Ausgleich eine Halbzeit hinterher und gewinnt glücklich mit 2:1 gegen Leverkusen. Damit steht Hamburg zumindest vorübergehend auf einem Nicht-Abstiegsplatz.
  • 0

HamburgDank Heiko Westermann hat der Hamburger SV einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf gefeiert und die Krise bei Bayer Leverkusen mit dem angeschlagenen Trainer Sami Hyypiä verschärft. Der Nationalverteidiger erzielte beim 2:1 (1:0)-Sieg am Freitagabend gegen die Rheinländer in der 82. Minute per Volleykracher den umjubelten Siegtreffer. Der überragende Hakan Calhanoglu brachte die Hamburger früh in Führung (4.), der sonst starke Schlussmann René Adler ließ einen Weitschuss des 17-jährigen Julian Brandt (58.) zum unglücklichen Ausgleich durch die Hände rutschen.

Damit verließen die Hamburger nach zuletzt drei sieglosen Partien zumindest für eine Nacht die Abstiegsränge, kletterten auf Platz 15 und bleiben unter dem neuen Trainer Mirko Slomka zu Hause ungeschlagen. Bei nur einem Sieg aus den vergangenen zwölf Pflichtspielen wächst der Druck auf Hyypiä bei Bayer hingegen immer weiter.

Rudi Völler war der Frage nach der Zukunft des finnischen Trainers im Falle einer weiteren Niederlage schon vor Anpfiff ausgewichen. „Stand jetzt wollen wir immer noch mit Sami weitermachen“, sagte Bayers Sportdirektor beim Pay-TV-Sender Sky. Sollte der VfL Wolfsburg am Sonntag beim Borussia Dortmund gewinnen, würde Bayer erstmals in dieser Saison aus den Königsklassen-Rängen rutschen.

Leverkusen musste kurzfristig auf Philipp Wollscheid verzichten, der laut Völler im Abschlusstraining umgeknickt war. Stattdessen rückte der gelernte Mittelfeldspieler Emre Can in die Innenverteidigung - und die Gäste-Abwehr präsentierte sich gleich zu Beginn unsortiert.

Nach feinem Antritt von Calhanoglu legte der zuletzt häufiger kritisierte Rafael van der Vaart, der später angeschlagen vom Feld musste, wieder für seinen Offensivpartner auf. Aus 22 Metern ließ Calhanoglu mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck Bayer-Keeper Bernd Leno keine Chance und erzielte sein neuntes Saisontor. „Ein super-schönes Tor“, lobte Stürmer Pierre-Michel Lasogga, der mit einer Oberschenkelverletzung fehlte.

Seite 1:

Hamburger SV kämpft sich aus dem Keller

Seite 2:

Adlers Fehler bringt Leverkusen zurück

Kommentare zu " 2:1 gegen Bayer Leverkusen: Hamburger SV kämpft sich aus dem Keller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%