22. Bundesliga-Spieltag: BVB gewinnt gegen harmlosen VfB

22. Bundesliga-Spieltag
BVB gewinnt gegen harmlosen VfB

Dortmund hat gegen Schlusslicht Stuttgart den dritten Sieg in Folge eingefahren. Der VfB konnte zwar zwischenzeitlich ausgleichen, spielte danach aber wie ein Absteiger. Die Schwaben hadern mit dem Schiedsrichter.
  • 0

StuttgartMit dem dritten Sieg in Serie hat Borussia Dortmund seinen Aufwärtstrend eindrucksvoll fortgesetzt und den VfB Stuttgart noch tiefer in die Krise gestürzt. Beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga setzte sich der spielerisch gut aufgelegte BVB vier Tage vor dem Champions-League-Achtelfinale bei Juventus Turin mit 3:2 (2:1) durch und schaffte erstmals in dieser Bundesliga-Saison drei Siege nacheinander.

Dies war den Dortmundern letztmals im April 2014 geglückt. Pierre-Emerick Aubameyang (25. Minute), Ilkay Gündogan (39.) und Marco Reus (89.) trafen am Freitagabend für Dortmund, das Zeichen seiner alten Klasse erkennen ließ, sich auf Platz zehn verbesserte und der allergrößten Abstiegssorgen erstmal entledigte.

Für den erneut erschreckend harm- und wehrlosen VfB traf Florian Klein vor 60.000 Zuschauern im ausverkauften Daimlerstadion per Foulelfmeter (32.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dass den Schwaben nach 586 Minuten somit wieder ein Heimtreffer gelang, war letztlich wertlos wie das zweite VfB-Tor durch Georg Niedermeier in der ersten Minute der Nachspielzeit.

Durch die Niederlage wird das Team von Trainer Huub Stevens auch nach Abschluss des 22. Spieltags Tabellenletzter sein - mit Minimum vier Punkten Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Gänzlich unter ging ein Rekord. VfB-Stürmer Timo Werner spielte seine 50. Bundesliga-Partie und ist mit 18 Jahren, 11 Monaten und 14 Tage der jüngste Spieler, der diese Marke erreichte.

Seite 1:

BVB gewinnt gegen harmlosen VfB

Seite 2:

Aytekins umstrittene Entscheidung

Kommentare zu " 22. Bundesliga-Spieltag: BVB gewinnt gegen harmlosen VfB"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%