Affäre um WM-Vergabe

Netzer droht mit Klage, Zwanziger kontert

Günter Netzer setzt Theo Zwanziger unter Druck. Falls er die Behauptungen zu Netzers Rolle beim WM-Skandal nicht unterlässt, will er wegen Verleumdung klagen. Niersbach will derweil nicht vor dem Sportausschuss aussagen.
Update: 28.10.2015 - 14:55 Uhr
Netzer will juristisch gegen Aussagen des ehemaligen DFB-Präsidenten vorgehen. Quelle: dpa
Günter Netzer droht Zwanziger

Netzer will juristisch gegen Aussagen des ehemaligen DFB-Präsidenten vorgehen.

(Foto: dpa)

Berlin/LondonIn der Affäre um die Fußball-WM 2006 geht Günter Netzer juristisch gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger vor. Entsprechende Berichte der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Sport-Bild“ bestätigte Netzers Medienanwalt Ralf Höcker der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Hintergrund sind Zwanzigers Behauptungen, wonach er von Netzer erfahren habe, dass das WM-Bewerbungskomitee die Stimmen der vier asiatischen Vertreter in der FIFA-Exekutive bei der WM-Vergabe gekauft habe.

Netzers Anwälte setzten Zwanziger eine Frist bis Freitag für eine Erklärung, künftige Behauptungen zu unterlassen. Andernfalls werde Netzer den langjährigen Funktionär verklagen. Als Kronzeugin soll dessen Frau aussagen, die während des Gesprächs mit Zwanziger dabei gewesen sei.

Die Version, dass Netzers Frau während des gesamten Gesprächs dabei war, weist der frühere DFB-Präsident jedoch zurück. „Ich habe die Unterlassungserklärung noch nicht gesehen, die liegt bei meinem Anwalt. Aber ich sage die Wahrheit. Und wenn ich die Wahrheit sage, unterzeichne ich doch keine Unterlassungserklärung, in der ich davon abrücke“, sagte Zwanziger der Deutschen Presse-Agentur.

Am Nachmittag hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei der Aufklärung auf die Bremse getreten. Er teilte dem Sportausschuss des Bundestages mit, vorerst nicht Rede und Antwort stehen zu wollen. Das Gremium hatte Aufklärung von Niersbach verlangt und ihn zur nächsten Sitzung am 4. November eingeladen.

„Der DFB hat mir heute schriftlich mitgeteilt, dass man die Einladung für kommende Woche nicht wahrnehmen könne, da man zunächst die Ergebnisse der externen Prüfung abwarten wolle“, sagte die Ausschussvorsitzende Dagmar Freitag (SPD) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Eine grundsätzliche Gesprächsbereitschaft hat der DFB aber ebenfalls signalisiert.“

„Niemand sucht beim DFB nach einem Nachfolger“
Otto Schily (Mitte), als Bundesinnenminister 2005 auch Mitglied des Aufsichtsrates des WM-Organisationskomitees in der „Bild am Sonntag“
1 von 18

„Es ist äußerst fragwürdig, dass sich Herr Dr. Zwanziger in dieser Affäre als Ankläger gebärdet. Nach allem, was bisher bekannt geworden sei, sollte er sich eher in der Rolle des Beschuldigten sehen.“

Horst R. Schmidt, im WM-OK Vizepräsident für das operative Geschäft und früherer DFB-Generalsekretär in der „Bild“
2 von 18

„Es ist ungeheuerlich, dass Theo Zwanziger den Inhalt eines privaten Telefonates an die Öffentlichkeit bringt. Der Name Bin Hammam ist möglicherweise gefallen. Aber ich werde nicht behaupten, dass er der Empfänger des Geldes ist. Ich weiß es einfach nicht.“

Theo Zwanziger, von 2004 bis 2012 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes
3 von 18

„Der Vorwurf, ich hätte zu meiner Amtszeit diesen Vorgang überprüfen müssen, geht fehl, weil ich erst 2012 die Erkenntnisse gewonnen habe, die den bisherigen Erkenntnisstand veränderten. Wir waren bis 2012, ich denke, übereinstimmend, der Meinung, dass es um eine Rücküberweisung einer notwendigen Provisionszahlung ging.“

Joseph S. Blatter, suspendierter Präsident des Weltverbandes FIFA in der Zeitung „Schweiz am Sonntag“
4 von 18

„Ich habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt. Nie im Leben. Auch nicht vom DFB. Das stimmt einfach nicht. Da kommt mir der Schlusskommentar der ARD in den Sinn: 'Es sollte ein Befreiungsschlag für Niersbach werden, doch wahrscheinlich war es ein Eigentor.' Ich war nicht involviert.“

Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag bei „WDR 2“
5 von 18

„Es dauert ja in der Regel lange, bis nationale Helden stürzen. Es ist im Moment nicht ausgeschlossen, dass auch die Person von Franz Beckenbauer massive Kratzer abbekommt. Das, was im Vorfeld der WM in Deutschland passiert ist, muss geklärt werden. Da darf auch vor großen Namen nicht haltgemacht werden. Ungewiss ist Wolfgang Niersbachs Zukunft als Fußball-Funktionär im Moment auf jeden Fall. Es ist derzeit schwer vorstellbar, dass man aus solch einer Affäre, wenn es sich als solche herausstellt, unbeschadet herauskommen sollte. Aber es wäre falsch, das alleine auf die Person Wolfgang Niersbach zu konzentrieren. Die Diskussion muss da weitergehen.“

Wolfgang Thierse, Ex-Präsident des Deutschen Bundestages im „Deutschlandfunk“
6 von 18

„Die Vorgänge werden das Ansehen des DFB nicht steigern, um es sehr nett zu sagen. Deutschland ist doch nicht eine Ansammlung von Heiligen und erst recht nicht der Fußball-Bund und Beckenbauer. Man darf nie einen einzelnen Menschen überschütten mit Vertrauen und ihn alleine lassen und ihm sagen, er wird es schon richten.“

Joachim Löw, Bundestrainer im „Focus“
7 von 18

„Die WM 2006 bleibt unverrückbar ein einmaliges Ereignis, bei dem wir Deutsche wunderbare, offene, herzliche Gastgeber waren. Wir haben im wahrsten Sinne des Wortes wieder Flagge gezeigt. Vielleicht wäre die offene Willkommenskultur, die wir in der schwierigen Flüchtlingsfrage erleben, ohne die WM 2006 gar nicht möglich gewesen. Ich habe gesagt, dass ich riesiges Vertrauen in Wolfgang Niersbach habe. Dabei bleibe ich. Ich weiß, dass er selbst derjenige ist, der die Beantwortung der offenen Fragen vorantreibt.“

Niersbach steht derzeit wegen einer ominösen Millionen-Zahlung vor der WM 2006 schwer in der Kritik. Es steht der Verdacht im Raum, dass die Entscheidung für Deutschland als WM-Ausrichter durch einen Stimmenkauf zustande kam. Auf die Frage, ob der Sportausschuss erwäge, auch andere Beteiligte in der Affäre einzuladen, sagte Freitag: „Ich kann mir vorstellen, dass alle Fraktionen ein Interesse daran haben, mit dem DFB in einer Sportausschusssitzung das Thema im direkten Austausch zu diskutieren.“

Die Absage von Niersbach sei aber „erst ein paar Augenblicke alt. Eine Entscheidung über das weitere Prozedere ist daher noch nicht gefallen.“ Darüber müssten ohnehin die Obleute der Fraktionen entscheiden.

Indes kommen die britischen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Geldwäsche im Zuge der Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland und Katar voran. Seine Behörde habe kürzlich neue Informationen erhalten, sagte David Green, Direktor des für schwere Betrugsdelikte zuständigen Serious Fraud Office, am Mittwoch vor dem Sportausschuss im Londoner Parlament. Details könne er aber zunächst nicht nennen.

Im Blick haben die Beamten etwa eine Summe von 500.000 Australischen Dollar (237.000 Euro), die das australische Bewerbungskomitee an den damaligen Fifa-Vizepräsidenten Jack Warner gezahlt haben soll und die angeblich über London geflossen ist. „Es könnte Geldwäsche sein, ja“, sagte Green. Fünf seiner Ermittler arbeiteten sich derzeit durch mehr als 1600 Dokumente zu Englands gescheiterter Bewerbung um die WM 2018.

Das Serious Fraud Office hatte Ende Mai mit den Ermittlungen begonnen. Im Rahmen der US-Ermittlungen gegen Fifa-Funktionäre war einer Sprecherin zufolge deutlich geworden, dass Fifa-Gelder über Konten bei den britischen Großbanken Barclays, HSBC und Standard Chartered geleitet worden waren.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Affäre um WM-Vergabe - Netzer droht mit Klage, Zwanziger kontert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%