Fußball
Afrikanisches Quintett löst Ticket für die WM

In Afrika stehen die fünf WM-Fahrer fest. Nachdem Angola sich als erste Mannschaft vom "schwarzen Kontinent" für die Endrunde qualifiziert hat, zogen Togo, die Elfenbeinküste, Ghana und Tunesien nach.

Nach einem dramatischen Schlussspurt in der Afrika-Gruppe stehen die fünf WM-Teilnehmer fest. Als erste Mannschaft hat Angola den Sprung nach Deutschland geschafft. Weiterhin lösten die Außenseiter Ghana, Togo und die Elfenbeinküste sowie Afrikameister Tunesien, der durch ein 2:2 gegen den Nachbarn Marokko zum vierten Mal ein Finalturnier erreichte, das Ticket für die Endrunde.

Den entscheidenden zweiten Treffer für die Tunesier in Tunis erzielte der Marokkaner Talal El Karkouri in der 68. Minute mit einem Eigentor. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste, die mit einem Sieg das WM-Ticket gelöst hätten, durch zwei Tore von Marouane Chamakh (2. und 43.) 2:1 geführt. Für das zwischenzeitliche 1:1 hatte Jose Clayton (15.) per Elfmeter gesorgt. Nigeria nur Zuschauer

Angola feierte einen 1:0-Erfolg in Ruanda und behauptete damit den ersten Platz in Gruppe vier vor Favorit Nigeria. In Kigali mussten die Gäste aber lange zittern, bevor Fabrice Maieco in der 80. Minute den Auswärtssieg und damit die WM-Qualifikation sicherstellte. Die zweitplatzierten Nigerianer, die Simbabwe in Abuja deutlich mit 5:1 bezwangen, hätten bei einem Unentschieden oder einer Niederlage Angolas noch vorbeiziehen können.

Ebenfalls eine WM-Premiere feiert Ghana, das die Kapverdischen Inseln in Praia mit 4:0 bezwang. Am letzten Spieltag der Gruppe zwei in Praia machten Ze Pigita (4.), Mountari (35.), Asamoah (75.) und Ashritey (88.) alles klar. Der Demokratischen Republik Kongo, die in Südafrika 2:2 spielte, blieb nur der zweite Platz.

Togo genügte indes in Gruppe 1 ein 3:2 im Kongo zur Qualifikation für das Weltturnier. In Brazzaville sorgten ein Eigentor von Njildas (35.) sowie zweimal Gougbadja (61. und 70.) für den Sieg der Westafrikaner. Verfolger Senegal bleibt trotz des 3:0-Heimsieges gegen Mali in Dakar nur das Nachsehen.

Dramatisches Ende für Kamerun

Überraschend löste auch die Elfenbeinküste das WM-Ticket. Die "Elefanten" siegten im Sudan mit 3:1 und verdrängten damit Topfavorit Kamerun in letzter Minute von der Tabellenspitze der Gruppe 3. Akale (23.), Superstar Didier Drogba vom FC Chelsea (53.) sowie Aruna Dindane (78.) trafen für die Westafrikaner, die vom Patzer Kameruns profitierten. Die "unzähmbaren Löwen" führten durch ein Tor von Rudolph Douala lange Zeit mit 1:0 gegen Ägypten, mussten aber in der 80. Minute noch den Ausgleich von Mohamed Shawky hinnehmen. In der Schlussminute verschoss Pierre Wome von Inter Mailand zudem einen Foulelfmeter und ließ alle WM-Träume Kameruns endgültig platzen.

Am Samstagabend kämpfen Tunesien und Marokko in Tunis im direkten Duell um das fünfte und letzte WM-Ticket in Afrika. Tunesien benötigt ein Unentschieden, Marokko muss unbedingt gewinnen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%