Angebliche Patentverletzung
Erfinder des Freistoß-Sprays droht mit Klage

Ein TÜV-Gutachten hat das Freistoß-Spray beanstandet. Deswegen soll der DFB mit alternativen Lieferanten im Gespräch sein. Doch nun droht der argentinische Erfinder des Sprays mit Klage wegen Patentverletzung.
  • 0

Buenos Aires/BerlinDer Erfinder des Freistoß-Sprays hat rechtliche Schritte angekündigt, sollte der Deutsche Fußball-Bund ein ähnliches Produkt von einem anderen Produzenten verwenden. „Wenn jemand ein Spray deutscher Herkunft anbringen will, wird er schwere Probleme haben, da wir geschützt sind“, sagte der Argentinier Pablo Silva am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Das Patent seines Produkts sei in ganz Europa gültig, sowohl für die Formel als auch für das Anwendungsprinzip. Am Montag wolle er konkrete Schritte mit seinen Rechtsanwälten besprechen.

„Wenn der DFB das Spray eines anderen Anbieters nutzt, werden wir dagegen klagen“, hatte Silva zuvor auch der „Bild am Sonntag“ erklärt. Am Freitag war bekannt geworden, dass laut eines Gutachtens des TÜV Rheinland das Spray wegen einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung in Deutschland und EU-weit nicht benutzt werden darf.

Silva bestritt, dass das Spray Parabene enthalte, wie der TÜV mitgeteilt hatte. Parabene sind für Kosmetikprodukte in Deutschland verboten. Silva sagte der dpa ferner, der TÜV Rheinland habe von den Fabrikanten kein Probeexemplar bestellt.

Der DFB teilte schon am Freitag mit, dass man unabhängig von dem Gutachten bereits seit Wochen mit anderen Anbietern in Gesprächen sei, „um nach Alternativen zu dem kostenintensiven Import aus Argentinien zu schauen“. Silva erklärte hingegen, der Spray habe einen international einheitlichen Preis von sechs Dollar.

Das von Silva patentierte Produkt war bei der Fußball-WM in Brasilien verwendet worden. Seit dieser Saison wird der Schaum schon in Europapokal- und EM-Qualifikationsspielen angewendet. Auch die Premiere League sowie die französische und die spanische Liga übernahmen das Spray in ihren Turnieren. Silva erklärte, all diese Verbände kauften das Produkt direkt bei den Produzenten und hätten bislang keinerlei Beschwerden mitgeteilt.

Nach bisherigen DFB-Planungen soll das weiße Spray vom 8. Spieltag (18./19. Oktober) an in der Bundesliga benutzt werden. Auch für die 2. Runde des DFB-Pokals Ende Oktober ist der Einsatz vorgesehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angebliche Patentverletzung: Erfinder des Freistoß-Sprays droht mit Klage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%