Anstoß - die Fußball-Kolumne
Wann kommt Mario Götze zurück? Niemals!

Verblüffende Parallelen: Je zwei Jahre nach ihrem Abschied sind zwei Publikumslieblinge zum BVB zurückgekehrt. Viele glauben, dass nächstes Jahr auch Mario Götze heimkehrt. Doch der Traum ist zu schön, um wahr zu werden.
  • 0

Der erste Dortmunder Publikumsliebling kehrte 2011 seinem Verein den Rücken: Nuri Sahin, beim BVB jüngster Bundesligaspieler und jüngster Ligatorschütze aller Zeiten geworden, wagte den Sprung zu einem ganz Großen der Fußballbranche: Real Madrid.

Dort hatte Sahin mit Verletzungen zu kämpfen, drückte die Bank, schaffte den Durchbruch nicht. Zwei Jahre später kehrte er zum Jubel des Dortmunder Anhangs zur Borussia zurück. Jener Anhang hatte während Sahins Abwesenheit einen neuen Publikumsliebling gefunden — doch der kehrte 2012 dem Verein den Rücken.

Shinji Kagawa, beim BVB zweimaliger Deutscher Meister und Pokalfinaltorschütze gegen die Bayern geworden, wagte den Sprung zu einem ganz Großen der Fußballbranche: Manchester United. Dort hatte Kagawa mit Verletzungen zu kämpfen, drückte die Bank, schaffte den Durchbruch nicht.

Zwei Jahre später kehrt Kagawa nun unter dem Jubel des Dortmunder Anhangs zur Borussia zurück. An diesem Wochenende wird er wohl erstmals wieder im Dress der Schwarz-Gelben spielen, das hat Trainer Jürgen Klopp schon angekündigt.

Unterdessen hatte jener Anhang einen weiteren Publikumsliebling verloren, der dem Verein 2013 den Rücken kehrte: Mario Götze, in der BVB-Jugendabteilung zum größten deutschen Fußball-Wunderkind geworden, wagte den Sprung zu einem ganz Großen der Fußballbranche: Bayern München.

Dort hatte Götze in seinem ersten Jahr mit Verletzungen zu kämpfen, drückte die Bank, schaffte den Durchbruch nicht. Schon jetzt ist klar, was zwei Jahre später, also 2015, folgen wird — der Dortmunder Anhang kann sich schon einmal auf den Jubel über Götzes Rückkehr vorbereiten, nicht wahr?

Kommentare zu " Anstoß - die Fußball-Kolumne: Wann kommt Mario Götze zurück? Niemals!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%