Fußball
Argentinien und Nigeria ermitteln U20-Weltmeister

Bei der U20-WM in den Niederlanden hat Argentinien durch einen 2:1-Sieg gegen Brasilien das Finale erreicht. Im Endspiel treffen die "Gauchos" am Samstag auf die Junioren Nigerias, die Marokko mit 3:0 schlugen.

Argentiniens U20-Fußballer sind bei der WM in den Niederlanden ins Endspiel eingezogen. Einen Tag vor dem Finale beider A-Teams beim Konföderationen-Pokal setzte sich der Nachwuchs der Argentinier im Halbfinale der Junioren-WM in Utrecht gegen den Erzrivalen Brasilien mit 2:1 (1:0) durch. Im Finale treffen die "Gauchos" am Samstag (20.30 Uhr) an gleicher Stelle auf Nigeria, das am Dienstagabend in Kerkrade Marokko 3:0 (1:0) besiegte.

Zabaleta mit "goldenem Tor"

Den Siegtreffer für die Argentinier erzielte Kapitän Pablo Zabaleta in der dritten Minute der Nachspielzeit. Die erste Führung der Argentinier durch "Wunderkind" Lionel Messi (7.) vom FC Barcelona hatte Renato für Titelverteidiger Brasilien ausgeglichen (75.). Für Offensivspieler Messi, der erst vier Tage zuvor seinen 18. Geburtstag gefeiert hatte, war der 20-Meter-Schuss in den Winkel bereits der vierte Treffer während dieser WM. "Barca"-Sportdirektor Txiki Begiristain kündigte anschließend an, dass Messi nach sieben Einsätzen im Vorjahr in der Primera Division in der kommenden Saison fest zum Kader des spanischen Meisters gehören wird.

Die beiden südamerikanischen Teams, die zusammen fünf der letzten sechs Titel gewonnen hatten, hatten zuvor den deutschen Junioren die beiden einzigen Niederlagen im Turnierverlauf zugefügt. Die Argentinier besiegten die DFB-Auswahl in der Vorrunde 1:0, Brasilien schaltete die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe durch ein 2:1 nach Verlängerung im Viertelfinale aus.

In Kerkrade gaben die Fans aus Marokko auf den Rängen den Ton an, auf dem Spielfeld war jedoch Nigeria klar überlegen. Nach zahlreichen guten Torchancen, gelang Taye Taiwo in der 34. Minute die erlösende Führung, Olubayo Abefemi (70.) und Chinedu Ogbuke (75.) bauten das Ergebnis aus. Abwehrspieler Tayo von Olympique Marseille war bereits mit dem Siegtreffer im Achtelfinale gegen die Ukraine und dem entscheidenden Elfmeter im Viertelfinale gegen Gastgeber Niederlande der Matchwinner der "Super Eagles". Im Endspiel müssen die Afrikaner, die bereits 1989 (0:2 gegen Portugal) im Finale standen, aber auf Onyekachi Apam verzichten, der die zweite Gelbe Karte sah.

Marokko kassiert zwei Rote Karten

Die Stürmer Solomon Okoronkwo (Nigeria/Hertha BSC Berlin) und Adil Chihi (Marokko/1. FC Köln) saßen im Halbfinale nur auf der Bank. Marokko war jedoch ein schlechter Verlierer: Nigerias Torhüter Ambruse Vanzekin wurde in der Schlussphase von einem vollen Getränkebecher am Kopf getroffen. Marokkos Mousshine Iajhour (80.) und Rida Doulyazal (90.) sahen zudem wegen Nachtretens die Rote Karte.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%