Arturo Vidal
Der will doch nur spielen

Medienberichten zufolge ist der Transfer Arturo Vidal zum FC Bayern perfekt. Er ist genau das, was dem braven Pep-Fußball fehlt und dürfte Schweinsteigers Abschied bald vergessen machen. Auch wenn ihn keiner leiden kann.
  • 0

Das Fußballgeschäft ist schnelllebig, das war bekannt. Aber so schnelllebig? Erst vor ein paar Tagen hat Bastian Schweinsteiger seine teuren Kopfhörer in sein noch teureres Ledertäschchen gepackt und ist nach Manchester geflogen, was viele Bayernfans fürchten ließ, ihr Verein verkaufe als Nächstes auch die restlichen Klubikonen, also die Säbener Straße, das Vereinswappen und Uli Hoeneß, in dieser Reihenfolge. Nur kurz nachdem einige noch auf die ersten Bilder ihres Basti im Trikot von Manchester United schluchzten und sich mit der Möglichkeit trösteten, dass die auch gephotoshoppt hätten sein können, steht plötzlich ein Transfer vor der Tür, der Schweinsteiger bald vergessen machen wird. Aufmerksamkeitstechnisch und sportlich.

Der Mann heißt Arturo Vidal, ist 28 Jahre alt, stammt aus Chile und sieht aus wie ein Apache, der ein Tattoostudio leitet. Aber: Nur dem, der in den vergangenen Jahren hinterm Pluto wohnte, könnte entgangen sein, welch großartiger Fußballer Vidal ist. In vier Jahren wurde er mit Juventus Turin viermal Meister. Im vergangenen Jahr hievte er sein Team gar bis ins Finale der Champions League; und wenn einige der gewöhnlich gut informierten italienischen Zeitungen nicht irren, ist er sich schon mit dem FC Bayern einig. Es gehe nur noch um die Ablöse. 30 Millionen? Oder doch 40? Immer auf der Suche nach dem nächsten Zweikampf

So oder so, der FC Bayern hat's ja und das Geld ist auch gut investiert. Vidal ist nämlich das, was den Münchnern fehlt: ein fußballerisches Arschloch. Er tut weh. Schon sein Anblick: Auf dem Kopf trägt er einen Iro, der Rest der Haare ist kurzgeschoren, aber immer noch lang genug, um stets neue Muster auf den Schädel zu schnitzen, mal das Modell Winterreifen, mal der Irrgarten. Dazu seine Tattoos, der Spiderman, der Rosenkranz, das Pferd mit Jockey, die Namen seines Sohnes und seines Neffen und das Porträt seiner Mutter. Beim Duschen sieht Vidal neben Philipp Lahm bestimmt lustig aus.

Auf dem Platz geht er zur Sache. Die Engländer nennen Spieler wie ihn einen box-to-box-player, einen Spieler, der zwischen den Strafräumen pendelt und sich überall ins Getümmel wirft. Vidal läuft kreuz und quer über den Platz, immer auf der Suche nach dem nächsten Zweikampf. So erobert er viele Bälle, wandelt aber auch immer an der Grenze zur Unfairness. Im Internet kursieren Videos mit seinen schönsten Fouls. Im diesjährigen Champions-League-Finale fing er sich schon nach zehn Minuten eine Gelbe Karte ein und musste sich fortan zurückhalten, was bei ihm aber immer noch so aussieht wie andere Mittelfeldspieler im Zornmodus. Vidal wirkt stets so aufgedreht, die italienischen Medien haben für ihn das Wort Vidalität erfunden.

Kommentare zu " Arturo Vidal: Der will doch nur spielen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%