Ausfall im ersten Spiel
Gehirnerschütterung legt Schweden-Keeper lahm

Die schwedische Nationalmannschaft muss beim WM-Auftaktspiel gegen Trinidad und Tobago am Samstag auf ihren Stammkeeper Andreas Isaksson verzichten. Der 24-Jährige erlitt eine Gehirnerschütterung im Training.

Das WM-Auftaktspiel der schwedischen Nationalmannsachaft gegen Trinidad und Tobago am Samstag (18 Uhr) in Dortmund wird ohne Andreas Isaksson stattfinden. Der Stammtorhüter vom französischen Erstligisten Stade Rennes hat eine Gehirnerschütterung erlitten und muss mindestens drei bis vier Tage pausieren. "Er kann definitiv nicht spielen. Das ist natürlich ein harter Schlag für uns", erklärte Trainer Lars Lagerbäck am Donnerstagmittag.

Isaksson hatte im Training am Mittwoch einen harten Schuss ins Gesicht bekommen und war danach einige Minuten benommen. Die schwedische Teamleitung hatte zunächst Entwarnung gegeben, ehe sich der Zustand des Keepers am Nachmittag verschlechterte. "Andreas leidet sogar unter einer Teilamnesie. Bei sowas lässt sich erst nach ein paar Tagen sagen, wie schlimm die Sache wirklich ist", sagte Mannschaftsarzt Anders Valentin.

Wer Isaksson am Samstag ersetzen soll, wollte Lagerbäck vorerst nicht verraten. Nominelle Nummer zwei im schwedischen Tor ist John Alvbage von Viborg FF, doch auch Ersatzkeeper Rami Shaaban (Fredrikstad FK) wäre nach seiner guten Leistung im Testspiel gegen Finnland vergangene Woche eine Alternative. "Meine Entscheidung steht eigentlich fest, aber ich gehe ohnehin davon aus, dass beide bereit für den Einsatz sind", erklärte Lagerbäck.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%