Ausrüstervertrag
Adidas-Chef kritisiert Nike wegen DFB-Offerte

dpa HAMBURG. Der Adidas-Vorstandsvorsitzende Herbert Hainer hat die 50-Millionen-Offerte des Konkurrenten Nike an den Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kritisiert.

Zugleich gab sich der Chef des Sportartikel-Herstellers aus Herzogenaurach in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ zuversichtlich, die seit über 50 Jahren währende Kooperation mit dem DFB fortsetzen zu können. „Es ist der Wunsch beider Seiten, diese Zusammenarbeit fortzuführen“, sagte Hainer.

Zum Angebot des US-Rivalen an den DFB meinte er, es sei „ein Wahnwitz, dass Nike 50 Mill. Euro jährlich an einen Fußballverband zahlen will. Wenn wir das tun würden, würde jeder sagen, die bei Adidas sind verrückt. Wir würden das auch nicht machen.“

Der Vertrag von Adidas als exklusiver DFB-Ausstatter läuft bis 2010. Nach dem Ende des Schuh-Streits zwischen dem DFB und seinen Nationalspielern, die mit Schuhwerk verschiedener Ausrüster spielen wollten, hatten der Konzern und der DFB noch im August angekündigt, den Kontrakt bis 2014 zu verlängern. Anfang Dezember war dann das Angebot von Nike bekannt geworden. Es soll fast fünf Mal höher liegen als die Adidas-Offerte.

„Cash ist das eine. Aber eine Partnerschaft mit einem Ausrichter muss auch gelebt werden. Da steckt mehr dahinter“, hatte DFB- Präsident Theo Zwanziger wenig später gesagt. „Wenn wir das mit Nike geklärt haben, wird es ein weiteres Gespräch mit Adidas auf der Führungsebene geben. Wir gehen Schritt für Schritt vor. Wir sind ergebnisoffen.“

Auch Hainer betonte in dem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, dass es bei solchen Ausrüsterverträgen nicht nur ums Geld gehe: „So eine Partnerschaft hat sehr viel mehr Komponenten bis hin zu gemeinsamen Marketingaktivitäten.“ Er ließ offen, wann sich Adidas mit dem DFB auf eine Vertragsverlängerung einigen werde: „Es gibt keine Fristen. Wir haben einen langlaufenden Vertrag.“

Laut Hainer hat Adidas dank der Weltmeisterschaft in Deutschland in der Sparte Fußball den Umsatz von 900 Mill. auf mehr als 1,2 Mrd. Euro gesteigert. 2007 wolle das Unternehmen über eine Milliarde liegen, sagte Hainer. „Im Jahr darauf findet in Österreich und der Schweiz die Europameisterschaft statt und da wollen wir an den Umsatz des Jahres 2006 anknüpfen.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%