Außenseiter hofft auf Überraschung
Coole „Aussies“: Schlaf statt Training

Die Rollen vor dem Eröffnungsspiel des Confederations-Cup sind klar verteilt: Auf der einen Seite Deutschland als haushoher Favorit, auf der anderen Seite Australien als krasser Außenseiter. Doch wer geglaubt hatte, die Jungs von „Down Under “ müssten jede Trainingsminute nutzen, der sah sich getäuscht. Im Gegenteil: Nationaltrainer Frank Farina strich am Dienstag das für den Nachmittag vorgesehene offizielle Abschlusstraining in Frankfurt ersatzlos

HB FRANKFURT/MAIN. Respekt, aber keine Angst - Schlaf statt Training: Australiens gehen das Eröffnungsspiel des Fußball-Confederations Cups am Mittwoch gegen Gastgeber Deutschland äußerst cool und relaxed an.

"Wir haben zuletzt zwei Mal sehr gut trainiert, mehr ist wirklich nicht nötig. Jetzt brauchen wir Schlaf und Entspannung", sagte der 40-jährige Coach einen Tag vor dem Treffen mit dem Team von Jürgen Klinsmann. Am Mittwochfrüh absolvieren die "Aussies" lediglich noch ein leichtes Lauftraining.

Die lockere Einstimmung des in der FIFA-Weltrangliste (56.) am schlechtesten platzierten Teams unter den acht Teilnehmern an der Mini-WM soll nicht über die Ernsthaftigkeit hinwegtäuschen, mit der der als Außenseiter startende Ozeanien-Meister das Turnier angeht. "Die Härtetests bei diesem Turnier sind ideal als Vorbereitung auf unsere schweren Spiele in der WM-Qualifikation für 2006 im November gegen den Fünften aus Südamerika. Speziell das Spiel gegen Deutschland ist eine große Herausforderung", sagte Farina, der Zuversicht und Optimismus ausstrahlte.

"Ich habe großes Vertrauen in meine Mannschaft und eine gute Aufstellung, mit der wir vielleicht für eine Überraschung sorgen können. Ein Eröffnungsspiel vor so großer Kulisse ist immer etwas Besonderes und wird uns zusätzlich motivieren", meinte Farina. Die Ansicht seines früher für Ulm, Unterhaching und Trier spielenden Stürmers David Zdrilic, die deutsche Hintermannschaft sei verwundbar, weil zu langsam, teilt der australische Coach nicht. Farina: "Die deutschen Verteidiger sind nicht so langsam, wie sie dargestellt werden. Aber auch wir haben blitzschnelle Spieler, nicht nur im Angriff."

Seite 1:

Coole „Aussies“: Schlaf statt Training

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%