Bayern-Pleite Koan Titel

Der FC Bayern hat sich den großen Traum vom Champions-League-Sieg „dahoam“ nicht erfüllt. In einem packenden Spiel waren die Münchener gegen Chelsea 120 Minuten lang hoch überlegen, nutzten ihre Chancen aber nicht.
71 Kommentare

FC Bayern bitter enttäuscht

MünchenSchockstarre in München - der Traum vom historischen Heim-Triumph in der Champions League ist jäh geplatzt-  Trotz klarer Feldvorteile und hochkarätiger Chancen verlor der FC Bayern am Samstag das Finale vor heimischem Publikum gegen den FC Chelsea mit 3:4 im Elfmeterschießen und verpasste damit seinen zweiten Erfolg in der europäischen Königsklasse nach 2001.

Dabei hatten die Münchener dreimal schon eine Hand am Pott: Nach dem 1:0 in der 83. Minute, bei dem Elfmeterpfiff in der Verlängerung und im Elfmeterschießen, als sie 3:! führten. Doch am Ende reichte es nicht. Zwar parierte Torhüter Manuel Neuer gleich den ersten Schuss der Engländer von Juan Mata, doch danach versagten Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger im Duell vom Punkt die Nerven. Olic scheiterte an Chelsea-Keeper Petr Cech, Schweinsteiger am Pfosten.

Vor 62 500 Zuschauern waren die Bayern in 120 Minuten nicht über ein 1:1 (1:1, 0:0) hinausgekommen. Zwar hatte Thomas Müller die Gastgeber in der 83. Minute nach Flanke von Toni Kroos mit 1:0 in Führung gebracht, doch zwei Minuten vor dem Ende gelang Didier Drogba per Kopf der nicht mehr erwartete Ausgleich für die Londoner.

Die große Chance, die Bayern in der dramatischen Verlängerung auf die Siegerstraße zu bringen, vergab Arjen Robben. Wie schon im Bundesligaspiel im April in Dortmund versagten dem Niederländer im entscheidenden Moment die Nerven. Nach einem Foul des Torschützen Drogba an Franck Ribery schoss Robben den Strafstoß in der 95. Minute in die Arme von Chelsea-Keeper Petr Cech. Ribéry musste danach verletzt vom Feld und wurde durch Ivica Olic ersetzt. In der 108. Minute verfehlte der Kroate das Chelsea-Tor um Haaresbreite.

Doch die Bayern hatten auch schon vorher beste Möglichkeiten, um das Spiel mehrfach zu entscheiden. Anders als vor Wochenfrist beim DFB-Pokal-Debakel gegen Dortmund gingen die Bayern getragen vom heimischen Publikum in ihrem vierten Königsklassen-Endspiel hoch konzentriert und engagiert zur Sache.

Mit der Choreographie „Unsere Stadt, unser Stadion, unser Pokal“ hatten die Fans ihre Mannschaft auf die Partie eingestimmt. Doch die vor allem aufs Zerstören bedachten Londoner erwiesen sich als harte Nuss. Die durch die Gelb-Sperren von David Alaba, Holger Badstuber und Luiz Gustavo geschwächte Heynckes-Elf dominierte das Geschehen zwar fast nach Belieben, agierte aber bisweilen kopflos und ging zudem sehr großzügig mit ihren Möglichkeiten um.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Über 30 Torschüsse - nur ein Treffer
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

71 Kommentare zu "Bayern-Pleite: Koan Titel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hardy

    Also ich kann hier unter "Eid" beschwören, dass es sich nicht um Selbstgespräche handelt, sondern, hier unter "Koan Titel" tatsächlich zwei "Individuen" "zenistisch" kommunizieren.
    Zur Tante Mimi. Meine Tante Mimi hieß Tante Lena und war eine ev. Diakonisse, Sie wissen, die mit den weißen Häubchen und die es in dieser Ausgestaltung und Tracht schon lange nicht mehr gibt. Ob "ungeöffnet" oder nicht kann ich bei Gott nicht sagen, vielleicht war sie als "Backfisch" mal unglücklich verliebt und ist deshalb Diakonisse geworden. Auf jeden Fall eine beindruckende Frau, ein freier Geist, hat immer gesagt was sie dachte, ein bißchen ruppig, aber liebevoll und völlig ungezwungen und überhaupt nicht "christlich dogmatisch". Sie hat immer von Bernd Rosemeyer, dem Rennfahrer geschwärmt und ich glaube sie war ein bißchen verliebt in ihn.
    Eine ev. Diakonnisse und ein Rennfahrer, das fand ich und finde es immer noch bemerkenswert.
    Tante Lena ist nun schon beinahe viezig Jahre tot und Sie haben mich darauf gebracht, dass ich heute mal wieder an sie gedacht habe.

    Gruß

  • Rapid,

    noch zweierlei:

    erstens eine Email von ZoZo (°2), die mittlerweile unser kleines Gespräch in Gänze gelesen hat und mich fragt, ob ich mich hier nicht unter zwei verschiedenen Pseudonymen eingeloggt habe und sozusagen Selbstgespräche führe.

    zweitens: Wenn ich "energieelite" nicht mit meinen Frozzeleien verschreckt habe, werde ich im Verlauf der Nacht unter "Iran gibt in Atomverhandlungen nicht klein bei" drei sehr persönliche Geschichten erzählen.

    Was die die dritte betrifft - da habe ich eigentlich in erster Linie an Sie gedacht und weiss, daß Sie diese "Anekdote" wahrscheinlich zu schätzen wissen werden.

    In ihr geht es um so etwas wie "Patriotismus".

    Grüße

  • Rapid,

    den noch

    >> "MiMi" gut, sieht geschrieben etwas
    >> "chinesisch" aus.

    Stellen Sie sich einfach einen älteren Graubart vor, der vor der Tür steht, "Mi-Mííí" ruft ... und eine Katze schlich um die Ecke. Beide I's sehr betont, das zweite sehr langgezogen

    Die M's sind "Familientradion", die Namen meiner drei beginnen alle mit einem "M" (die Älteste hat "nur" zwei Namensteile die übrigen 3), sind voller Anekdoten & Bezüge und so miteinander verschlungen, daß man sie "singen" könnte - so wird aus einer "Faye" (°1) über eine "Zoe" (°2) am Ende eine "Féline" (°3) wird, einer Anais eine Ibis (wie macht man diese doppelten Punkte über dem I/E?) folgt, jede Menge i-Grecques (y) und und und ... Die könnten in jedem Land der Welt verschwinden und niemand könnte das "deutsche" erkennen.

    Alles sehr weich, sehr verschlungen, verknüpft, verbunden. Und so die Katzen: Merow, Mia, MiMi

    >> Mimi wäre wiederum "deutsch" bieder.

    Das wird - so alles gut geht - "Tante Mimmie", was dann ein familieninterner Joke über eine "Gouvernante", die mein mir anvertrautes Weib einst "schliff" und just genau in Ihre Beschreibung passen würde: eine durch die Zeitgeschicke "verhinderte" Nonne, sehr deutsch und - wie ein boshafter Verwandter bemerkte "ungeöffnet" zu ihrem Herren zurückgekehrt.

    Alles ist eins und miteinander verbunden, alles kommt, geht und kehrt eben in einem anderem "Fell" zu uns zurück. ;-)

  • >> Nr 63

    Ich werde es nachher mit ins Bett nehmen und noch mal damit in den Schlaf meditieren.

    Meine Lieblingsübung, von der mich jetzt noch etwa 50 Tage trennen:

    http://www.tvdrei.de/POD/POD/Archiv/2007/axat%20mini.jpg

    Diesen Felsen so lange anstarren, bis er - wieder - in mir ist. Seit nun 24 Jahren ein wohl gepflegtes Ritual und zudem der Ort, an dem ich (in Begleitung in diesen Dingen weniger schreckhafter Personen) übrigens sehr schöne Blitze u/o Pilze gesehen habe ;-)

    Grüße

  • Rapid,

    Zustimmung zu jedem Wort und in jede Richtung

    >> Die Katzen sind große Lehrmeister
    >> der "Menschen", die sich darauf einlassen.

    Diese hier, wie alle Charteuse/Karthäuser, von der Art, die einerseits die Sprache von Menschen verstehen und mit kleinem leisen kurzen, fast Bellen zu nennenden Laut gesegnet, der pünktlich wie die Uhr morgens kurz vor fünf vor meiner Zimmertür Einlass, ein kleines Frühstück und dann absolute Hingabe einforderte.

    Ihre Mutter, Mia, Fremden gegenüber eigentlich scheu, ist schon seit einem Jahr, wenn ich meine Mittlere besuche, sofort bei der ausgestreckten Hand und war meine "erste Wahl".

    Nur daß Manon Zoe sie eben nie herausrücken würde, die - Sie ahnen es - auch jedes Wort Ihrer Post sofort jubelnd ob Ihrer offensichtlichen Verständigkeit unterschreiben würde.

    Was nicht das einzige ist, was sie definitiv von mir an Eigenschaften "geerbt" hat. Weshalb sie jetzt die Hinterhöfe absucht, um "Tante Mimmie"'s habhaft zu werden ;-)

    Grüße

  • Hardy

    Kennen sie das?, den? Koan von der zweigeteilten Katze? Beispiel Nr. 63 BI-YÄN-LU,Nan-tjüan schlichtet einen Streit um eine Katze?
    Natürlich kennen Sie es. Und auch des Rätsels Lösung.

  • "MiMI" gut, sieht geschrieben etwas "chinesisch" aus. Mimi wäre wiederum "deutsch" bieder.
    Wenn man die "Katze" ruft, allerdings kein "Unterschied",
    zenistisch keine "Dualität"

  • Hardy

    "Die" ""Katze"" als "Gestalt" lebt ewig, sie kann gar nicht sterben, genau so wenig wie die "die Idee der Katze. Es gibt Katzen, die die Gestalt der Katze so perfekt verkörpern, Schönheit, Individualität, Unabhänigkeit,Eleganz,Eigenwilligkeit, Wachheit des Geistes und anderes mehr, dass sie in der Tat "unsterblich" sind. Schön, dass sie so eine Katzte hatten und haben.
    Die Katzen sind große Lehrmeister der "Menschen", die sich darauf einlassen.
    So, jetzt aber aufstehen. 4.47h

    Grüße

    Grüße

  • Rapid

    >> Ich wohne mittendrin

    dito. 4 Häuser und der Rest ist Wald

    >> Übrigens Mimi muß nicht tot sein

    Mein Gehirn funktioniert sehr "fuzzy" und fügt automatisch die richtigen Buchstaben ein. Meine Hand ist häßlich und korrigiert manchmal Fehler in Zitaten ;-)

    >> MiMi

    Es gibt noch Merow, die Oma, die gerade einen Wurf mit einer kleinen grauen Katze hat - meine mittlere hat ein Auge und schon fast die Hand drauf ...

    Das wird Mickie und Lemmie wieder zu Eifersuchtsorgien treiben ...

    Ansonsten gebe ich mich der Hoffnung hin, daß MiMi da draussen ein freies wildes Leben führt. Sie war nur drei Monate hier aber so wie sie war, bleibt sie immer da.

    Grüße

  • Also mir wird das langsam peinlich. Natürlich "Katze"
    und tot sein, nicht "tod sein", wie war, wi wahr.
    Zum Totlachen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%