Bayern-Verwaltungsbeirat
Klopp war „ernsthaft im Rennen“

Bayern hat eine Verpflichtung von Jürgen Klopp als Heynckes-Nachfolger erwogen. Das hat ein Verwaltungsbeirat des Rekordmeisters verraten. Dass der scheidende BVB-Trainer in der Zukunft nach München geht, sei denkbar.
  • 0

Köln/München/DortmundBei der Suche nach einem Nachfolger für Jupp Heynckes als Cheftrainer von Bayern München für die Saison 2013/14 hat die Clubführung auch eine Verpflichtung von Jürgen Klopp erwogen. „Also es ist so, dass er ganz ernsthaft im Rennen war“, sagte Helmut Markwort, Verwaltungsbeirat des Fußball-Rekordmeisters, am Sonntag in einem Radiointerview mit WDR 2.

Als er noch im Aufsichtsrat bei Bayern München war, sei die Frage gewesen: Pep Guardiola oder Klopp. „Und da hat mich der Uli Hoeneß angerufen und gesagt: 'Wir haben uns für Guardiola entschieden, ich rufe jetzt den Klopp an und sage ihm ab'. Also der wäre wohlgelitten gewesen“, berichtete Markwort zwei Tage vor dem Pokal-Halbfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund.

Dass der scheidende BVB-Trainer wieder einmal ein Thema für die Münchner werden könnte, hält er nach einem möglichen Wechsel von Klopp ins Ausland langfristig für denkbar. „Irgendwann wird er vielleicht nach Deutschland zurückkommen und dann natürlich zu Bayern“, meinte Markwort.

Dass Klopp eine Verabschiedung vor seinem letzten Spiel in München ablehnt, hat der Rekordmeister mit Verständnis aufgenommen. „Er möchte einfach vor dem Spiel diese Kampfstimmung nicht durch einen Blumenstrauß unterbrochen haben. Das respektiere ich“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Pokal-Halbfinale der beiden nationalen Fußball-Erzrivalen an diesem Dienstag (20.30 Uhr/ARD). Es ist Klopps letztes Spiel mit dem BVB gegen Bayern.

Seite 1:

Klopp war „ernsthaft im Rennen“

Seite 2:

Klubs um Harmonie bemüht

Kommentare zu " Bayern-Verwaltungsbeirat: Klopp war „ernsthaft im Rennen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%