Beckenbauer wies „Leistungen“ an
DFB spricht von Bestechungsversuch bei WM-Vergabe

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist weg – der Skandal um Vergabe der Fußball-WM 2006 wird immer schlimmer. Der DFB bestätigte nun, dass Franz Beckenbauer eine vertragliche Vereinbarung mit Fifa-Vize Jack Warner traf.
  • 49

DüsseldorfDas Sommermärchen 2006 ist entzaubert. So viel steht nach dem Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bereits fest. Denn gleichzeitig ruderte der Deutsche Fußballbund zurück. Gegen den „Spiegel“ will man nicht mehr klagen. Grund: Es ist ein Dokument aufgetaucht, das ein Indiz für dunkle Machenschaften im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2006 liefert.

Das Dokument hat es in sich, wie nun bekannt wurde, denn der DFB wandte sich an die Presse. Franz Beckenbauer hat demnach vier Tage vor Vergabe der WM 2006 eine vertragliche Vereinbarung mit dem früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner unterschrieben. In diesem Dokument seien der Konföderation des stimmberechtigten Exekutivmitglieds „diverse Leistungen“ von deutscher Seite zugesagt worden, sagte Rainer Koch, Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bunds, am Dienstag.

Dies seien „keine direkten Geldleistungen“ gewesen, sondern unter anderem Vereinbarungen über Spiele, Unterstützung von Trainern beim Kontinentalverband CONCACAF oder Ticketzusagen für WM-Spiele an Warner selbst, erklärte Koch. Es bestehe keine Erkenntnis, ob dieser Vertrag in Kraft getreten sei. Beckenbauer sei damals nicht allein vertretungsberechtigt für den DFB gewesen. Daher seien alle festgehaltenen Absprachen abhängig von einer Zustimmung des DFB-Präsidiums gewesen.

Damit bleibt unklar, was es mit der Zahlung von 6,7 Millionen Euro an eine mysteriöse Zahlstelle der Fifa auf sich hat. Die Aussagen Kochs sind jedoch nicht anders zu deuten als der Beweis eines Bestechungsversuchs. „Das muss man so werten, dass zumindest über diese Fragen nachgedacht worden ist“, sagte Reinhard Rauball, der gemeinsam mit Rainer Koch den Deutschen Fußball-Bund interimsmäßig führt, am Dienstag beim TV-Sender Sky. „Wenn etwas schriftlich konzipiert ist, egal ob es dann formwirksam geworden ist oder nicht, dann ist das etwas, was diese Vermutung zulässt.“ Warner selbst hatte mögliche Bestechungsvorwürfe stets bestritten, aber auch von gegenseitigen Gefallen gesprochen. Warner ist eine der zentralen Figuren im Korruptionsprozess gegen hochrangige Fifa-Funktionäre und inzwischen lebenslang gesperrt.

Angesichts dieser Erkenntnisse rückt Franz Beckenbauer als WM-Organisationschef 2006 auch ins Blickfeld der Ermittlungen des DFB. „Wir haben die Bitte, dass er sich intensiver einbringt in die Aufklärung der Vorgänge“, sagte Interims-Präsident Rainer Koch, der gemeinsam mit Ligapräsident Reinhard Rauball vorläufig die DFB-Geschäfte in dessen größter Krise führen wird.

„Wir wollen uns nicht mehr auf die Frage des Verbleibs der 6,7 Millionen Euro beschränken, wir wollen uns intensiv mit der Frage beschäftigen, was ist bei der Vergabe der WM 2006 passiert?“, sagte Koch unmittelbar nach dem Rücktritts Niersbachs außerdem. Damit hatte er bereits Spekulationen über gravierende Verfehlungen der WM-Macher geschürt.

Es sei „höchste Zeit“, dass der damalige Präsident des Organisationskomitees Stellung beziehe, bekräftigte Koch im ZDF. Der 70-Jährige könne aufklären, was damals genau passiert sei, betonte Koch: „Das ist auch die große Bitte der gesamten Spitze des DFB, diese Fragen zu beantworten.“

Das Schreiben sei am 2. Juli 2000 von Beckenbauer unterzeichnet worden, berichtete „Bild“ ergänzend. Vier Tage später wurde die Weltmeisterschaft an Deutschland vergeben. Der Beckenbauer-Vertraute Fedor Radmann, später auch Mitglied des Organisationskomitees, habe laut „Bild“ den Entwurf paraphiert. Das Management von Beckenbauer wollte den Bericht zunächst auf Anfrage nicht kommentieren.

Warner war ehemals Präsident des nord- und zentralamerikanischen und karibischen Fußballverbandes (CONCACAF) sowie bis 2011 auch Vizepräsident des Weltverbandes Fifa. Der Funktionär ist Gegenstand zahlreicher Ermittlungen im Weltfußball und war im September lebenslang wegen Korruption gesperrt worden.

Seite 1:

DFB spricht von Bestechungsversuch bei WM-Vergabe

Seite 2:

„Der „Kaiser“ verweigert sich auf beschämende Art und Weise“

Kommentare zu " Beckenbauer wies „Leistungen“ an: DFB spricht von Bestechungsversuch bei WM-Vergabe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer glaubt, dass man in "dritte Welt Ländern" incl. China einen größeren Auftrag ohne entsprechende "Unterstützung" bekommt, ist entweder weltfremd oder unheimlich naiv.
    Desahalb endlich mal ehrlich sagen: money makes the world go round.
    Das Ganze compliance Thema in der Industrie ist in Wirklichkeit eine farce!
    Die Welt funktioniert leider nicht so, wie wir sie gerne hätten. Andere Länder andere Kulturen!

  • " 2. Juli 2000 von Beckenbauer unterzeichnet worden" Ja und, das gehörte damals zum guten Ton.
    Vier Jahre später hat Südafrika die WM bekommen. Und nun?

  • Das sehe ich nicht anders. Für mich stellt sich die Frage, weshalb eine so angesehene Zeitung sich auf so etwas einlässt.

    Zugegeben, viele Kommentare waren interessanter als die Artikel, unter denen sie erschienen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%