„Behandlung“ statt Pressekonferenz
Keine FIFA-Strafe für Ronaldo

Profi-Fußballer Christiano Ronaldo blieb kürzlich ohne relevanten Grund einem obligatorischen Medientermin fern. Es droht eine Strafe durch den Fußball-Weltverband. Nun soll ihn ein Behandlungstermin verhindert haben.
  • 0

KasanCristiano Ronaldo und der portugiesische Verband müssen wegen der geschwänzten Pressekonferenz des Superstars keine Strafe durch den Fußball-Weltverband befürchten. Der 32-Jährige war nach seiner Wahl zum Spieler des Spiels nach dem 2:2 des Europameisters gegen Mexiko beim Confederations Cup in Kasan nicht zum eigentlich obligatorischen Medientermin erschienen. Dies werde „erwartet, außer ein relevanter Grund hindert ihn daran“, teilte die FIFA auf Anfrage mit. „Nach Angaben des portugiesischen Verbands konnte Cristiano Ronaldo wegen einer medizinischen Behandlung nicht an der Pressekonferenz als Man of the Match teilnehmen.“

Nur wenige Minuten nach der Absage verließ Ronaldo die Katakomben des Stadions. Seit Bekanntwerden der gravierenden Steueranschuldigungen hat sich der Profi von Real Madrid noch nicht ausführlich öffentlich geäußert. Zudem gibt es Medienberichte, dass der Weltfußballer den spanischen Meister wegen der Affäre verlassen will.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Behandlung“ statt Pressekonferenz: Keine FIFA-Strafe für Ronaldo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%