Bestechungsvorwürfe
Schweiz liefert ersten Fifa-Funktionär aus

Der erste der festgenommenen Fifa-Funktionäre ist in die USA ausgeliefert worden. Berichten zufolge handelt es sich um den ehemaligen Fifa-Vizepräsiddenten Jeffrey Webb. Er könnte für die Justiz als Zeuge wichtig werden.
  • 0

BernDie Schweiz hat einen der sieben wegen Korruptionsverdacht festgenommenen Fifa-Funktionäre an die USA ausgeliefert. Der Mann wurde bereits am Mittwoch von drei US-Polizeibeamten am Airport Flughafen Zürich übernommen und von ihnen nach New York begleitet, wie das Bundesamt für Justiz in Bern am Donnerstag bestätigte. Er sei Mittwochabend (MESZ) in New York angekommen.

Der Mann, dessen Identität die Schweizer Behörden zunächst geheim hielten, soll sich nun vor der US-Justiz verantworten. Ihm wird laut Bundesamt für Justiz von der New Yorker Staatsanwaltschaft vorgeworfen, „im Zusammenhang mit dem Verkauf von Marketingrechten an verschiedene Sportvermarktungsfirmen Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen und für sich behalten zu haben“.

In zunächst nicht bestätigten US-Medienberichten hieß es, es könne sich dabei um den Präsidenten des nord- und zentralamerikanischen Fußballverbandes Jeffrey Webb handeln, ein enger Vertrauter von Fifa-Chef Joseph Blatter. Der ausgelieferte Funktionär hatte laut Schweizer Justizangaben seiner Überstellung an die USA zugestimmt.

Der Mann könnte von den US-Behörden auch als wichtiger Zeuge vernommen werden. Insgesamt wurden 14 Personen aus mehreren Ländern in dem jüngsten Fußball-Skandal vom US-Justizministerium beschuldigt.

Die US-Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern in Millionenhöhe im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland 2018 und Katar 2022. Der Generalsekretär des US-Fußballverbandes, Dan Flynn, hat bei einer Senatsanhörung am Mittwoch in der US-Hauptstadt Washington eingeräumt, seit längerem ein „ungutes Gefühl“ bei Entscheidungen der Fifa gehabt zu haben.

Bei der Befragung durch den Verbraucherschutz-Ausschuss im US-Senat, der auch für Sport zuständig ist, ging es sowohl um die Vorwürfe von Schmiergeldzahlungen bei WM-Vergaben als auch um die Ausbeutung von ausländischen Arbeitern auf WM-Baustellen in Katar. Der Senat ist eine der beiden Kammern des US-Parlaments.

Der jetzt von der Schweiz in die USA ausgelieferte Fifa-Spitzenmann war am 27. Mai mit sechs anderen Funktionären des Verbands in Zürich festgenommen worden. In einer ersten Anhörung hatte er sich – wie die anderen – einer Auslieferung an die USA noch widersetzt.

Die USA mussten deshalb ein formelles Auslieferungsersuchen stellen. Im Fall der anderen sechs Festgenommenen läuft es noch. Dazu fänden weitere Anhörungen statt, sagte Justizsprecher Raphael Frei. Den Fifa-Funktionären drohen laut Auslieferungsbegehren der USA Verfahren wegen organisierten Verbrechens, Betrug, Geldwäscherei und Bestechung mit Haftstrafen von bis zu 20 Jahren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bestechungsvorwürfe: Schweiz liefert ersten Fifa-Funktionär aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%