Borussia-Aktie auf Talfahrt
Sevilla verpasst BVB schmerzlichen Dämpfer

In der Liga top, in den Pokal-Wettbewerben ein Flop: Mit dem Aus in der Europa League hat sich Borussia Dortmund zum zweiten Mal in dieser Saison vorzeitig aus einem Wettbewerb verabschiedet. Was an der Börse einen Kurssturz der BVB-Aktie auslöste, trifft Trainer Jürgen Klopp und sein Team zwar schmerzlich, lässt sie aber keineswegs verzweifeln. Kaum war das Abschied besiegelt, schworen sich alle Beteiligten für eine baldige Rückkehr auf Europas Fußball-Bühne ein.
  • 0

HB SEVILLA/FRANKFURT. "Das war unser erster richtiger internationaler Auftritt seit Jahren und ich hoffe, dass es nicht unser letzter war", kommentierte Trainer Jürgen Klopp das 2:2 (1:2) des BVB beim FC Sevilla. Der große Vorsprung des Herbstmeisters in der Bundesliga tröstete ein Stück weit über das frühe Aus in der Europa League hinweg. Nach Einschätzung von Manndecker Mats Hummels hält sich der Schaden in Grenzen: "Wir müssen uns nicht grämen. Das wird für uns keinen schlechten Einfluss auf den Liga-Alltag haben."

Zum zweiten Mal in dieser Saison verabschiedete sich der BVB vorzeitig aus einem Wettbewerb. Knapp zwei Monate nach dem verlorenen Elfmeterschießen im DFB-Pokal bei Kickers Offenbach gab es für die zuletzt vom Erfolg verwöhnten Himmelstürmer erneut ein böses Erwachen. Die jugendliche Unbekümmertheit, von der sie in den vorigen Bundesliga-Monaten oft profitierten, erwies sich im internationalen Vergleich als Nachteil. "Heute mussten wir unserer Altersstruktur Tribut zollen", befand Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Weder die frühe 1:0-Führung durch Shinji Kagawa (4.) noch der Ausgleich zum 2:2 von Neven Subotic (49.) sorgten für Sicherheit. Ein ums andere Mal ließen sich die Borussen vom laut Klopp "exorbitanten Zeitspiel" der Spanier provozieren und verloren in der zerfahrenen Schlussphase vollends die spielerische Linie. Zum Leidwesen des Dortmunder Fußball-Lehrers: "Wir haben uns aus der Ruhe bringen lassen. Das müssen wir uns vorwerfen lassen."

Dennoch hielt der Coach all jene Kommentare, sein Team habe in der Europa League Lehrgeld bezahlt und internationale Erfahrung vermissen lassen, für überzogen: "Sevilla hat deutscher gespielt als alle Teams in den 70er, 80er, 90er Jahren und die Bälle nur lang nach vorn gedroschen. Wenn das internationale Erfahrung ist, will ich die gar nicht haben."

Seite 1:

Sevilla verpasst BVB schmerzlichen Dämpfer

Seite 2:

Kommentare zu " Borussia-Aktie auf Talfahrt: Sevilla verpasst BVB schmerzlichen Dämpfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%