Fußball
Brasilien nach 2:2 gegen Japan im Halbfinale

Durch ein 2:2-Unentschieden in Köln gegen Japan hat Brasilien das Halbfinale des Konföderationen-Pokals erreicht. Dort ist der amtierende Weltmeister am Samstag Gegner der deutschen Mannschaft.

Weltmeister Brasilien hat beim Konföderationen-Pokal das Traum-Halbfinale gegen Deutschland perfekt gemacht. Die Südamerikaner zogen durch das 2:2 (2:1) im entscheidenden Gruppenspiel in Köln gegen Asienmeister Japan als Zweiter der Gruppe B hinter Mexiko und vor dem punktgleichen "Nippon" in die Vorschlussrunde ein und ermitteln am Samstag in der Neuauflage des WM-Finales von 2002 im Duell mit Gastgeber Deutschland den ersten Endspiel-Teilnehmer der "Mini-WM" Im zweiten Spiel des Abends trennten sich Griechenland und Mexiko unterdessen torlos 0:0.

"Das Spiel gegen Deutschland ist ein Klassiker, da treffen zwei Spiel-Kulturen aufeinander. Ein Jahr vor der WM habe ich einen guten Eindruck vom Gastgeberland", sagte Superstar Ronaldinho direkt nach dem Schlusspfiff und Bundestrainer Jürgen Klinsmann meinte: "Wir freuen uns auf das Halbfinale. Nach Argentinien ist Brasilien die nächste große Herausforderung für unsere Mannschaft. Bei allem Respekt und Hochachtung vor Brasilien gibt es für uns nur ein Ziel: Wir wollen ins Finale."

Masashi Oguro der tragische Held

Vor 44 922 Zuschauern, darunter Fifa-Präsident Joseph S. Blatter, schaffte das vom brasilianischen Idol Zico betreute Japan durch Masashi Oguro zwei Minuten vor dem Ende noch den überraschenden Ausgleich und hätte durch den gleichen Spieler fast noch den Sieg eingefahren.

Jungstar Robinho (10.) mit seinem zweiten Treffer im laufenden Turnier sowie der erstmals erfolgreiche "Weltfußballer" Ronaldinho (32.) ebneten der "Selecao" den Weg ins Semifinale. Shunsuke Nakamura (27.) hatte für die bereits für die WM-Endrunde 2006 in Deutschland qualifizierten Japaner, die wie der bereits zuvor gescheiterte Europameister am Donnerstag die Heimreise antreten müssen, zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen.

WM-Chef Franz Beckenbauer reagierte erfreut auf Brasiliens Sprung ins Halbfinale. "In Nürnberg fiebert jeder dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen den Weltmeister entgegen", sagte der "Kaiser".

Roque Junior und Gilberto auf der Bank

Im "Endspiel" um den zweiten Halbfinal-Platz in der Gruppe ging Brasiliens Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira entgegen seiner Ankündigungen auf Nummer sicher und brachte lediglich vier neue Spieler statt "mindestens eine halbe neue Mannschaft". Während im Vergleich zum Mexiko-Spiel auch die Bundesliga-"Legionäre" Roque Junior (Bayer Leverkusen) und Gilberto (Hertha BSC Berlin) auf die Bank mussten, wollte der 62-Jährige letztlich doch nicht auf seine Stars Ronaldinho sowie Robinho, Kaka und Adriano verzichten.

Parreiras Vertrauen in das Quartett zahlte sich aus. Nach einer Schrecksekunde durch einen Gegentreffer von Akira Kaji (4.), den Schiedsrichter Mourad Daami (Tunesien) wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht anerkannte, drückten seine Leistungsträger der Partie zusehends ihren Stempel auf. Ronaldinho und Co. profitierten dabei allerdings besonders in den Zweikämpfen von der Harmlosigkeit der Asiaten. Die "Ballzauberer vom Zuckerhut" nutzten die unverhofften Freiräume und schalteten und walteten über weite Strecken beinahe nach Belieben.

So fielen Brasiliens Treffer vor der Pause nicht von ungefähr nach Kombinationen zwischen den Stars. Bei Robinhos Tor leistete Ronaldinho bei einem Konter die blitzsaubere Vorarbeit, ehe der an nahezu allen Angriffen des Weltmeisters beteiligte Superstar des FC Barcelona fünf Minuten nach Japans etwas überraschendem Ausgleich Nutznießer einer Stafette über Kaka und Robinho war. Zuvor hatte Kaka bei einem Pfostenschuss Pech (17.).

Ersatz-Keeper Marcos im Glück

Allerdings offenbarte Brasiliens Abwehr zuweilen auch Schwächen. Außer bei Kajis Abseits-Tor - die Entscheidung war ausgesprochen umstritten - hatte der für den etatmäßigen Keeper Dida zwischen die Pfosten der "Kanarienvögel" gerückte Marcos so auch nach einer Ecke bei einem Kopfball von Atsushi Yanagiswa an die Lattenunterkante Glück. Nur Sekunden nach dem Seitenwechsel verhinderte außerdem Cicinho nach einem Schuss von Nakamura auf der Linie den erneuten Ausgleich für Japan.

Danach allerdings übernahm Brasilien wieder die Kontrolle, auch wenn die Japaner etwas aggressiver zu Werke gingen. In Nippons Tor vereitelte Yoshikatsu Kawaguchi binnen 60 Sekunden gegen Cicinho und den in die Startformation gerückten Leverkusener Juan einen höheren Rückstand seines Teams.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%