Bundesliga, 29. Spieltag
Die großen Rivalen schenken sich nichts

Kurz vor dem heiß erwarteten Spitzenduell am Mittwoch waren sowohl der BVB als auch die Bayern siegreich. Drei Punkte trennen beide Teams weiterhin. Inzwischen steht auch der erste Absteiger so gut wie fest.
  • 0

BerlinBorussia Dortmund und Bayern München haben vor dem großen Titel-Showdown in der Fußball-Bundesliga ihre Pflichtaufgaben glanzlos erledigt. Die Münchner gewannen am Samstag gegen den FC Augsburg dank eines Doppelpacks von Mario Gomez mit 2:1 (1:1). Dortmund setzte sich mit 3:1 (2:0) beim VfL Wolfsburg durch und geht mit einem Drei-Punkte-Vorsprung in das direkte Duell am kommenden Mittwoch.

„Der BVB war die reifere Mannschaft. Wir hatten zu viel Respekt und haben nicht genug die Initiative ergriffen. Erst nach dem 2:1 haben wir gezeigt, dass wir auch den Meister in Bedrängnis bringen können. Mit den ersten 45 Minuten war ich nicht zufrieden. Wir haben den Gegner zu sehr spielen lassen“, sagte Wolfsburg-Coach Felix Magath nach dem Spiel.

Auf der Gegenseite schielte Jürgen Klopp bereits auf die Partie gegen die Bayern: „Wer in Wolfsburg 3:1 gewinnt, der sollte zufrieden sein. Und das sind wir. Wolfsburg ist unangenehm zu verteidigen. Nach dem 2:1 war es klar, dass es noch einmal spannend wird. Aber als wir das dritte Tor erzwungen haben, habe ich das Gefühl, dass wir verdient gewonnen haben. Die Freude auf das Spiel gegen die Bayern ist natürlich riesengroß. Wir wollen den 80.000 Zuschauern ein Spektakel bieten, aber es wird keine Vorentscheidung fallen.“

Ivan Perisic hat sich in der Partie gegen Wolfsburg verletzt und droht für das Spitzenspiel auszufallen. Der Kroate musste am Samstag mit muskulären Problemen vorzeitig ausgewechselt werden. „Bei ihm ist die Wade zugegangen. Wie schnell das jetzt bei ihm geht, weiß ich nicht“, berichtete BVB-Trainer Klopp nach dem 23. Dortmunder Bundesligaspiel in Serie ohne Niederlage.

Der 1. FC Kaiserslautern musste am 29. Spieltag die nächste Niederlage hinnehmen und steht nach dem 1:2 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim vor dem Abstieg in die 2. Liga. Für den 1. FC Köln reichte es gegen Werder Bremen immerhin zu einem 1:1 (1:1). Die große Trendwende konnten die Geißböcke unter ihrem Trainer Stale Solbakken aber nicht einläuten.

Der SC Freiburg und der 1. FC Nürnberg trennten sich 2:2 (0:2) und müssen ebenfalls weiter um den Klassenverbleib bangen. Der VfB Stuttgart setzte sich gegen Mainz 05 mit 4:1 (1:1) durch und kann sich mehr denn je Hoffnungen auf die Europa-League-Qualifikation machen.

Gleich der erste Angriff brachte den Bayern die Führung. Gomez überwand FCA-Torwart Simon Jentzsch nach nur 25 Sekunden im Nachschuss. Wer nun ein erneutes Bayern-Torfestival erwartet hatte wurde überrascht. Augsburg hielt dagegen und kam durch Ja-Cheiol Koo (23.) zum Ausgleich. Nationaltorwart Manuel Neuer agierte dabei unglücklich. Erst in der 60. Minute wurden die Bayern-Nerven beruhigt, als Gomez mit Saisontor Nummer 25 die Weichen auf Sieg stellte.

Titel-Konkurrent Dortmund hingegen hatte in Wolfsburg erst in der Schlussphase Sorgen. Robert Lewandowski (22.) sorgte mit seinem 18. Saisontor für die Führung. Ilkay Gündogan (49.) legte per feinem Schlenzer nach, doch Mario Mandzukic (61.) erzielte per Kopfball den Anschluss. Mehr gelang dem VfL, bei dem Alexander Madlung die Gelb-Rot-Karte sah, aber nicht. Lewandowski stellte in der Schlussminute den Endstand her.

Seite 1:

Die großen Rivalen schenken sich nichts

Seite 2:

Der FCK ist so gut wie abgestiegen

Kommentare zu " Bundesliga, 29. Spieltag: Die großen Rivalen schenken sich nichts"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%