Bundesliga, 9. Spieltag
BVB schubst Werder Bremen von Platz zwei

Im Verfolger-Duell bei Werder Bremen hat sich Borussia Dortmund mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und springt damit auf Rang zwei der Bundesliga-Tabelle. Daran konnte auch der Platzverweis von Ivan Perisic nichts ändern.
  • 0

BremenWerder Bremen hat den ersten Härtetest im Weserstadion nicht bestanden. Auch mit einem Spieler weniger schaffte Borussia Dortmund am Freitagabend in der Fußball-Bundesliga nach der Gelb-Roten Karte für Ivan Perisic (47. Minute) einen glücklichen 2:0 (1:0)-Erfolg, den der Sünder in der 42. Minute mit seinem zweiten Saisontor eingeleitet hatte. Als die Bremer nach dem Platzverweis alles nach vorne warfen, kam der Meister durch den Ex-Bremer Patrick Owomoyela (72.) zum schmeichelhaften zweiten Treffer, der Werders erste Heimpleite der Saison besiegelte. Es war im 44. Vergleich erst der siebte Sieg der Dortmunder im Weserstadion.

Aus dem erwarteten Fußballfest wurde zunächst allerdings nichts. Und deshalb richteten sich die Blicke der 42.068 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion vor allem auf Naldo, der für Sebastian Prödl spielte und nach 517 Tagen endlich wieder ein Spiel von Beginn an bestreiten konnte. Die Unsicherheit war dem Brasilianer anzumerken, doch dank seines großartigen Stellungsspiels sowie der Sicherheit im Kopfballspiel war der 1,98-Meter-Mann gleich wieder der Turm in der Werder-Abwehr.

„Ich bin bei 100 Prozent und bereit für die Startelf“, hatte Naldo angekündigt. Nur einmal kam auch der 29-Jährige zu spät. Im unheilvollen Zusammenspiel mit Andreas Wolf konnte er den Ball nicht klären und ermöglichte den Dortmundern die glückliche 1:0-Führung. Als sich die Chance eröffnete, waren die Gäste überfallartig mit vier Mann zur Stelle - und Perisic vollendete gekonnt ins lange Eck.

Seite 1:

BVB schubst Werder Bremen von Platz zwei

Seite 2:

Klare Chancen für Bremen, Tore für Dortmund

Kommentare zu " Bundesliga, 9. Spieltag: BVB schubst Werder Bremen von Platz zwei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%