Bundesliga-Abstiegskampf
Stuttgarter „Affen“ schlagen HSV, Freiburg schafft die Sensation

Sensationeller vorletzter Spieltag im Abstiegskampf der Bundesliga: Der VfB Stuttgart hätte bereits absteigen können – doch gegen den HSV kämpften die Schwaben bis zum Umfallen. Freiburg schafft die Sensation gegen Bayern.
  • 0

Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga hat sich am vorletzten Spieltag noch einmal dramatisch zugespitzt. Die Entscheidung darüber, wer nach dieser Saison den Gang in die zweite Liga antreten muss, fällt erst am letzten Spieltag am kommenden Samstag. Der bisherige Tabellenletzte VfB Stuttgart (jetzt 33 Punkte) verließ nach dem 2:1 (2:1) gegen den Hamburger SV (32) die direkten Abstiegsränge und hat wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Bei einer Niederlage gegen den HSV und zwei Siegen der direkten Konkurrenten Hannover, Paderborn oder Freiburg wären die Schwaben schon am 33. Spieltag als erster Club abgestiegen. Der SC Paderborn (31) verlor jedoch beim FC Schalke 04 unglücklich 0:1 (0:0). Der Aufsteiger rutschte auf Platz 18 ab und empfängt zum Saisonabschluss den VfB. Hannover (34) gewann beim FC Augsburg mit 2:1 (1:1).

Der SC Freiburg (34) bezwang den alten und neuen deutschen Meister FC Bayern München 2:1 (1:1). Der VfL Wolfsburg setzte sich gegen Borussia Dortmund mit 2:1 (1:1) durch. Hertha BSC ist mit dem 0:0 gegen Eintracht Frankfurt auch noch nicht gesichert. Borussia Mönchengladbach sicherte sich nach zwei Toren von Raffael (53./85.) mit dem 2:0 (0:0) in Bremen endgültig die Qualifikation für die Champions League.

In den sportlich eher bedeutungslosen Partien kam der FSV Mainz 05 dank der Treffer von Ja-Cheol Koo (47.) und Jairo (83.) zu einem 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Köln. Bayer Leverkusen setzte sich gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (1:0) durch. Hakan Calhanoglu mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 30 Metern (45.+1) und Stefan Kießling (61.) schossen den Sieg heraus.

In Stuttgart geriet die Mannschaft von Trainer Huub Stevens früh durch Gojko Kacar in Rückstand (12.). Der Serbe traf per Kopf nach einem Freistoß von Rafael van der Vaart. Doch VfB-Kapitän Christian Gentner durch die Beine von René Adler (27.) und Martin Harnik nach einem Eckball und missglücktem Rettungsversuch von Heiko Westermann (35.) drehten noch vor der Pause die Partie für die Gastgeber.

Seite 1:

Stuttgarter „Affen“ schlagen HSV, Freiburg schafft die Sensation

Seite 2:

Freiburg steht Kopf

Kommentare zu " Bundesliga-Abstiegskampf: Stuttgarter „Affen“ schlagen HSV, Freiburg schafft die Sensation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%