Bundesliga Hannover feuert Korkut

Immer wieder betonten Hannovers Bosse ihre Treue zu Tayfun Korkut, damit ist es nun vorbei: Nach der Klatsche in Leverkusen wurde der Trainer entlassen. Zwei Nachfolger-Kandidaten sind bereits im Rennen.
Kommentieren
Hannovers Trainer muss nach der Niederlage gegen Leverkusen seinen Hut nehmen. Quelle: dpa
Tayfun Korkut

Hannovers Trainer muss nach der Niederlage gegen Leverkusen seinen Hut nehmen.

(Foto: dpa)

Hannover 96 hat sich von Trainer Tayfun Korkut getrennt. Über seine Beurlaubung wurde der Trainer nach Clubangaben am Montagmorgen von 96-Sportdirektor Dirk Dufner informiert. Anschließend wurde auch die Mannschaft unterrichtete. Dies teilte der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist am Montag auf seiner Internetseite mit.

Schon im nächsten Bundesliga-Spiel gegen 1899 Hoffenheim soll ein neuer Coach auf der Bank des Tabellen-15. sitzen. „Hannover 96 wird einen neuen Cheftrainer verpflichten, der die Mannschaft im Bundesliga-Heimspiel (...) betreuen wird“, teilte der Club mit.

Einer der Kandidaten soll Peter Neururer sein. „Warten wir mal ab. Ich habe noch einen Vertrag beim VfL Bochum. Mit Hannover ist noch gar nichts klar“, sagte Neururer. Der 59-Jährige bestätigte, „immer mal wieder Kontakt“ mit Hannovers Clubchef Martin Kind zu haben. Neururer hatte nach längerer Pause bis Dezember 2014 den Zweitligisten Bochum trainiert. In Hannover war er 1994/95 und 2005/2006 bereits Chefcoach.

Korkut war am 31. Dezember 2013 als Nachfolger von Mirko Slomka verpflichtet worden. In der ersten Saison landete der Coach am Ende auf Rang zehn. Zum Ende der Hinrunde der laufenden Saison lagen die Hannoveraner auf Rang acht. Danach folgte eine Serie von 13 Spielen ohne Sieg und das Ende der Ära Korkut.

Laut Informationen der Bild-Zeitung sind Peter Neururer und Volker Finke die heißesten Kandidaten auf die Nachfolge.

HSV „feiert“ Negativ-Rekord, Klopp auf Abschiedstournee
Top: Bremer Europa-Träume leben wieder
1 von 10

Werders Aufschwung unter Victor Skripnik schien schon verflogen, in den letzten vier Spielen blieb man sieglos. Im Nordderby gegen den HSV gelang nun der ersehnte Befreiungsschlag, mit dem Werder Platz sieben eroberte. Der würde am Ende der Saison wohl für die Europa League reichen.

Flop: Hamburgs Rekordnegativ
2 von 10

Mit dem 0:1 in Bremen haben die Hamburger erneut einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt, auf den sie alles andere als stolz sein können: Seit 585 Minuten wartet der HSV nun schon auf ein Tor in der Liga, seit sechs Spielen. Die alte Minus-Marke stammt übrigens auch aus dieser Spielzeit. Zu Saison-Beginn blieben die Hamburger fünf Spiele ohne Torerfolg. In 18 von 29 Spielen gelang dem HSV kein Tor.

Top: Ruhe in Köln
3 von 10

Labbadia plötzlich in Hamburg! Klopp geht! Tuchel kommt! Vielleicht! Oder auch nicht! Oder wie jetzt?! Ja, Aufregung fernab des Platzes gab es genug unter der Woche. Nicht dabei: Der 1.FC Köln. Der in der Vergangenheit gern im doppelten Sinne als „Karnevalsverein“ bezeichnete Klub ruht in letzter Zeit beinahe in sich selbst. Und mit einem schmucklosen 0:0 bei Hertha BSC Berlin, dürften sich die „Geißböcke“ auch den Klassenerhalt fast schon gesichert haben. Ganz ohne Aufregung.

Top: Bayer Leverkusen
4 von 10

Bayer Leverkusen ist in Top-Form. Nach einer kurzen Schwächephase hat der Klub sich gefangen und feierte gegen ein Chancenloses Hannover 96 den siebten Sieg in Folge – Vereinsrekord! Zu allem Überfluss eroberten sie sich auch noch den dritten Platz von der schon enteilt geglaubten Borussia aus Mönchengladbach.

Top: Augsburgs Europaträume leben noch
5 von 10

Seit sechs Wochen hatte das Überraschungsteam der Saison, der FC Augsburg, nicht mehr gewinnen zu können und schien nun doch auf direktem Weg ins Niemandsland der Tabelle. Doch gegen die aggressiven Abstiegskämpfer aus Stuttgart zeigte der FCA seine Klasse wieder: Abgezockt und mit der reiferen Spielanlage überstanden sie die Druckphase der Schwaben und schlugen zweimal eiskalt zu. Mit fünf Punkten Vorsprung auf Platz Sieben, der in diesem Jahr für die EL-Qualifikation reichen könnte, ist Augsburg wieder auf internationalem Kurs.

Flop: Solidarität mit Emir Spahic
6 von 10

Emir Spahics Fußballkarriere in Deutschland dürfte vorbei sein – zurecht: Nach dem verlorenen Pokalspiel gegen den FC Bayern eilte der Bosnier zu einer Schlägerei seiner Freunde mit mehreren Leverkusener Ordnern und mischte sich ein – indem er auf die Ordner einschlug und einen der Männer mit einem Kopfstoß im Gesicht verletzte. Als Ergebnis der anschließenden Untersuchung, löste Bayer den Vertrag mit Spahic mit sofortiger Wirkung auf. Kein Grund für eine beachtliche Anzahl Fans, im Stadion nicht demonstrativ Solidarität mit dem Schläger zu üben. Peinlich.

Flop: Hannovers schwarze Serie
7 von 10

Dreizehn. Dreizehn Spiele in Folge ist Hannover 96 nun bereits sieglos. Im Jahr 2015 glückte den 96ern noch überhaupt kein Dreier. Hannover steckt mindestens knietief im Abstiegskampf. Schon werden Gerüchte laut, Trainer Tayfun Korkut werde seinen Hut nehmen müssen und zwar zugunsten von: Mirko Slomka. Den hatte Korkut einst selbst ersetzt. Slomka hat inzwischen bereits ein wenig erquickliches Kapitel beim Hamburger SV hinter sich, zudem Hannover eine innige Fanfreundschaft unterhält, im Sprachgebrauch der Fans wird vom „großen“ HSV aus Hamburg und dem „kleinen“ aus Hannover geredet. Kien gutes Omen, dieser Tage.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Bundesliga: Hannover feuert Korkut"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%