Bundesliga im Pay-TV
Live-Fußball womöglich ab 10 Euro pro Monat

Bislang ist der Käufer der Bundesliga-Übertragungsrechte wenig bekannt. Das könnte sich aber ändern, wenn Arena bis Ende Februar ein Angebot für die Spiele im Pay-TV macht. Immerhin werden Preise ab etwa zehn Euro pro Monat erwartet, was viele Fußballfans locken dürfte.

HB KERPEN. In sechs Wochen werde man die Details über Preise und Pakete präsentieren, sagte Parm Sandhu, Chef von Arena und der Muttergesellschaft Unity Media, am Montag in Kerpen bei Köln. Arena-Geschäftsführungssprecher Bernard de Roos wiederholte den angestrebten Preis unter 20 Euro im Monat: „Bundesliga zu sehen ist heute zu teuer, das werden wir ändern. Fußball für alle, das ist unser Ziel.“ Bei Premiere kostet das günstigste Programmpaket mit Einschluss von Live-Spielen derzeit 34,80 Euro.

Arena hatte kurz vor Weihnachten von der Deutschen Fußball Liga (DFL) überraschend den Zuschlag für die Bundesliga-Rechte im Bezahlfernsehen von der Saison 2006/2007 an erhalten. Der bisherige Bundesliga-Partner Premiere ging leer aus und erlitt unmittelbar danach herbe Kursverluste an der Börse. Mit Premiere werde auch nicht über die Verbreitung via Satellit verhandelt, sagte Sandhu. Dafür stehe seine Kabel-Gruppe Unity Media in direkten Verhandlungen mit Astra und anderen Satellitenfirmen.

Arena will möglichen Fußball-Kunden günstigere Tarife als Premiere, Einstiegspakete und Einzelspiele anbieten. Zwei von drei eingefleischten Fußballfans leisteten sich noch keinen Pay-TV-Zugang - das sei ein großes Potenzial, sagte de Roos. „Fußball wird auch allein zu haben sein“, sagte Sandhu. Pay-per-View, also Bezahlung pro gesehenem Angebot, werde es sowohl für einzelne Spiele als auch für eine Saison geben, kündigte er an.

Sandhu zeigte sich zuversichtlich, dass bis zum Saisonstart am 11. August alles bereit sein wird. „Wir sind uns der Arbeit, die vor uns liegt, sehr bewusst.“ Nach Aussage von Beobachtern verhandelt Unity Media über die nötige Sendelizenz mit den Landesmedienanstalten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern.

Details des Angebots für die Kunden nannte de Roos nicht: „Auch wir sind sehr gespannt, wie das genau aussehen wird.“ Als Obergrenze hat er 20 Euro im Monat zugesagt, in einer internen Marktstudie fragte Arena mögliche Kunden aber schon, ob sie für zehn Euro bereit wären, Fußball-Fernsehen zu abonnieren. Sandhu versprach, dass es mehr Kameras in den Stadien geben werde als bisher, auch für das neue hochauflösende Fernsehen. Beobachter gehen davon aus, dass Arena große Teile der Produktionsfirma einsetzen will, die bisher für Premiere arbeitete.

Arena ist ein Tochterunternehmen von Unity Media. Zur Gruppe gehören der NRW-Anbieter Ish, die hessische Iesy und die bundesweit auftretende Telecolumbus. Zusammen haben sie sieben Mill. Kunden und machten im Geschäftsjahr 2004/2005 (30. September) 795 Mill. Euro Umsatz. Gewinne mache Unity Media noch nicht, sagte Sandhu. Die Nettoverschuldung liege bei 2,2 Mrd. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%